Wohnbauförderung

Die Wohnbauförderung in Österreich wird in gewährt als Förderung zum Bau von Eigenheimen, Bau und Modernisierung von vermieteten Wohnraum. Sie wird gewährt in Form von nicht zurückzuzahlenden Zuschüssen in Form von Geldbeträgen. Auch werden im Verhältnis zum marktüblichen Zins sehr zinsgünstige Darlehen mit einer maximalen Laufzeit von 30 Jahren gewährt. Eine weitere staatliche Hilfe sind Eigenkapitalhilfen, die in Form von Ausfallbürgschaften übernommen werden, sei es durch die Landesbanken, die Bank der Kreditanstalt für Wiederaufbau oder durch immobilienbezogene Altersvorsorgeprodukte. Spezielle Förderaktionen für Familien und Wohnbeihilfen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.
Antragsberechtigt ist jeder österreichische Staatsbürger, gleichgestellt sind dem alle EU-Bürger, der Eigentümer oder Miteigentümer eines Immobilienobjektes ist. Es ist nur ein Hauptwohnsitz als eigener Wohnbedarf förderungsfähig. Gefördert wird nur die gesetzlich vorgeschriebene Wohnnutzfläche. Darüber hinausgehende Wohnnutzfläche ist von Förderung ausgeschlossen. Die bisherige Wohnung muss aufgegeben werden. Das Bauobjekt sollte den Kriterien der Förderungswürdigkeit entsprechen. Eine gesicherte Finanzierung nachgewiesen werden.

Es gibt auch eine Einkommensgrenze, an die Gewährung von Fördergeldern geknüpft ist.
Energiesparende Maßnahmen an Wohnungen und Wohnhäusern, wohnsubstanzerhaltende wie bausubstanzerhaltende Arbeiten, eigentlich alle Arbeiten die der Erhaltung des Objektes dienen, gelten als begünstigte Sanierungsmaßnahmen und werden gefördert.
Wochenendhäuser sind von Förderung ausgeschlossen. Landesbeamte kontrollieren dies ebenso wie die Tatsache, dass das Haus bzw. die Wohnung 6 Monate nach Fertigstellung einer ständigen Nutzung unterliegt.
In Österreich gelten von Bundesland zu Bundesland andere oder abweichende Bestimmungen. So sind Einkommensgrenzen und auch Art der Förderung ebenso unterschiedlich geregelt wie die Höhe der Förderung.
Die Wohnbauförderung ist eine der Förderungen, mit denen das Land die Errichtung von Wohnraum durch Neubauten, Umbauten, Zubauten oder auch Renovierung/Revitalisierung fördert und da die jeweiligen Bundesländer dies unterschiedlich geregelt haben, hier eine Übersicht was-wie in den Bundesländern gefördert wird, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben.
Im Bundesland Vorarlberg werden Neubauten und die Althaussanierung gefördert. Solarprojekte werden unterstützt und es wird Wohnbeihilfe gewährt.
Das Bundesland Tirol sieht in der Wohnbauförderung ein Mittel, der Bevölkerung bedarfsgerechten und “leistbaren“ Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Mit Darlehen, Zuschüssen und Beihilfen soll das Wohnen “leistbarer“ gemacht werden. Eine Vielzahl von Informationen zur Wohnbauförderung können online abgerufen werden. Unter anderem eine Wohnbaufibel und der Beihilfenrechner für Wohnbeihilfe, Mietzins, Annuitätenbeihilfe sind auf der Webseite des Bundeslandes zu finden.
Die Wohnbauförderung in der Steiermark richtet sich auf den mehrgeschossigen Wohnungsbau sei es Eigentumswohnung, Mietwohnung oder Mietkaufwohnung.

Junge Familien sind in die Förderung mit eingeschlossen. Beim Ersterwerb von Wohnungen gibt es einen Wohnbauscheck des Landes. Auch der Neubau von Eigenheimen bzw. deren Erweiterung sowie die Wohnhaussanierung gehören dazu. Schutzräume werden sowohl bei der Errichtung wie bei der Komplettierung gefördert. Wohnbeihilfe wird neuerdings auch gezahlt.
Die Wohnbauförderung der Stadt Wien möchte möglichst viele Menschen erreichen. Es gibt Regelungen für Mieter/innen genauso wie für Eigentümer/innen von Wohnungen oder Wohnhäusern. Die Förderung soll es leichter machen, die eigenen vier Wände bewohnbar halten. Auch Neubauprojekte sowie größere Um- und Ausbaumaßnahmen sind in die Wohnbauförderung einbezogen. Selbst bauliche Veränderungen an Kleingartenhäusern werden gefördert. Eine spezielle Ökoförderung, die bei der Umsetzung des Klimaschutzprogramms der Stadt helfen soll, gibt es für umweltschonende Bau- und Sanierungsmaßnahmen.
Im Bundesland Kärnten richtet sich die Wohnbauförderung besonders auf den Ersterwerb von Wohnraum. Förderungsfähig sind der Ersterwerb von Eigentumswohnung direkt vom Errichter der Wohneinheiten, Eigenheimen und eigenheimgenutzte Gruppenwohnbau.
Die Wohnbauförderung in Niederösterreich fördert Eigenheimbau mit höchsten zwei Wohneinheiten. Daneben kann jeder Eigentümer einer Wohneinheit, um Förderung ersuchen. Wohnungseigentümer sind alle Besitzer einer Wohneinheit in Reihenhäusern, mehreren Doppelhäusern und Eigentumswohnungen.
Die Wohnbauförderung im Bundesland Oberösterreich wird mit einem umfangreichen Maßnahmepaket unterstützt und mit Förderungsdarlehen oder Annuitätenzuschüssen begleitet. Es werden Neubau und die Sanierung von Eigenheimen und Reihenhäusern genauso gefördert wie der Neubau von Mietkauf- und Eigentumswohnungen in mehrgeschossigen Wohneinheiten sowie von Wohnheimen. Förderungsfähig ist auch der Kauf von Baugrundstücken, der behindertengerechte Umbau von Wohnungen sowie der Bau von Spielplätzen und Tiefgaragenplätzen.
Wohnbauförderung im Burgenland richtet sich an die Bereiche Eigenheime und mehrgeschossige Wohnbauten (Reihenhäusern, Wohnungen und Wohnheimen, Gruppenwohnbauten). Mit Darlehen und Zinszuschuss werden alle Neubauten und Sanierungsmaßnahmen und die damit in Verbindung stehenden Zubauten und Dachgeschossausbauten gefördert. Auch Nutzung von Alternativenergie und eine Darlehensübernahme können gefördert werden. Es müssen dabei einige Förderungsvoraussetzungen eingehalten werden. Dies sind in erster Linie Wohnnutzfläche und Heizwärmebedarf (gebäudebezogene Voraussetzungen) sowie die Einkommensgrenzen (personenbezogene Voraussetzungen).

Es besteht weiterhin die Möglichkeit im Rahmen der Wohnbauförderung einen nicht rückzahlbaren Zuschuss für Anlagen zur Erzeugung und Speicherung von Energie für den Raumwärmebedarf sowie für Wärmeenergie- Rückgewinnungsanlagen und auch für Anlagen zur Einsparung von Trinkwasser zu erhalten.
Die Wohnbauförderung im Bundesland Salzburg richtet sich auf Neubau von Wohnungen und Wohnhäusern, die Sanierung von Wohnungen und Wohnhäusern, Wohnbeihilfe für geförderte Mietwohnungen sowie die erweiterte Wohnbeihilfe für nicht geförderte Mietwohnungen.
Beim Neubau von Wohnungen und Wohnhäusern werden auch Initiativgruppen, Wohnheime, Bauernhäuser sowie die Errichtung einer Austragswohnung in einem Bauernhaus gefördert.
Sie finden alle weiteren Informationen zur Wohnbauförderung auf den Webseiten der Bundesländer. Der Wohnbauförderung wird in Österreich und Bundesländern große Aufmerksamkeit gewidmet.

Weitere Details zur Wohnbauförderung :

Förderungen und Finanzierungen im Bereich Wohnen (Help.gv.at)