Kfz Versicherung Tarife

KFZ Haftpflichtversicherungen in Österreich- Warum eine gute Haftpflichtversicherung so wichtig ist

In Österreich gibt es fast 6 Millionen zugelassene Kraftfahrzeuge. Eine KFZ Haftpflicht Versicherung ist für jedes dieser Fahrzeuge, darunter über 4 Millionen PKW, eine Pflichtversicherung.

Durch eine KFZ Versicherung werden begründete Ersatzansprüche abgegolten, die einem Dritten z.B. durch einen Verkehrsunfall entstehen, den der Versicherungsnehmer verursacht hat oder für den dieser einstehen muss. Bei der Wahl der richtigen Autoversicherung ist es sinnvoll, das Thema KFZ Versicherung Tarife und die Möglichkeiten genau zu beachten.

Günstige KFZ Versicherungs-Tarife vergleichen

Während das Haftpflichtversicherungsrecht für Kraftfahrzeuge in der Europäischen Union zum größten Teil einheitlich ist, weichen die Höchstgrenzen der Schadenssummen in den einzelnen Staaten der EU aber noch immer erheblich voneinander ab. Was sich in den letzten Jahren sichtbar verändert hat, ist die Mindesthöhe der Versicherungssumme. 2004 lag diese noch bei 3 Millionen Euro. Von Gesetzes wegen wurde diese im Jahr 2007 auf 6 Millionen Euro angehoben. Eine Million Euro dieser Summe sind für Sachschäden vorgesehen, 5 Millionen entfallen auf Personenschäden.

Es gibt aber auch Versicherer, die schon 10 Millionen Euro Schadenssumme in ihren Verträgen anbieten. Im Vergleich dazu sind die durchschnittlichen Schadenshöhen klein und lagen im Jahr 2008 durchschnittlich bei ca. 2.000 Euro. Trotzdem erklären sich die hohen Versicherungssummen, denn heute sind kommen einen Fahrzeugführer die Folgen eines Unfalls mitunter teurer zu stehen, als noch vor einigen Jahren. Aufgrund des ständig steigenden Verkehrsaufkommens und der schwereren Fahrzeuge kann solch ein Unfall daher rasch an die Obergrenze der Versicherungen heranreichen. Bis zu dieser Grenze hinauf kommt die Versicherung für etwaige Schäden auf, aber für alles darüber Hinausgehende muss der KFZ-Führer mit seinem privaten Vermögen haften.
Die höhere Summe lohnt, da die Unterschiede bei den Prämien minimal sind, eine zu niedrige Deckungssumme aber fatale Folgen haben kann.

Grundsätzliches Wissen über Haftpflichtversicherungen

Wer ist eigentlich versichert?

Versichert sind bei einer KFZ Haftpflichtversicherung der Eigentümer, Halter und Lenker des Fahrzeugs. Auch die Insassen oder jemand, der einweist, sind im Versicherungsschutz inbegriffen.

Welche Schadensfälle werden abgedeckt?

Wenn der Versicherungsnehmer in seinem Fahrzeug Schäden an anderen Personen, Objekten oder Fahrzeugen verursacht, wird dies von der Haftpflichtversicherung bis zur vereinbarten Versicherungssumme übernommen. Falls nötig, trägt die Versicherung auch die Kosten für die Abwehr von nicht gerechtfertigten Forderungen gegen den Versicherungsnehmer, auch dann, wenn der Fall vor Gericht zur Verhandlung gebracht werden muss. Sollten bei einem Verkehrsunfall Personenschäden an mitfahrenden Personen entstehen, werden diese auch beglichen, ebenso wie Schäden am Reisegepäck und Kleidern von Mitreisenden.

Welche Schadensfälle werden nicht abgedeckt?

Werden Gegenstände befördert oder entstehen Schäden am eigenen Fahrzeug, wird dies von der Haftpflichtversicherung nicht getragen. Auch durch einen Verkehrsunfall verursachte Personenschäden des Fahrzeugführers und Verteidigung in Verwaltungsstraf- und Strafverfahren sind nicht abgedeckt.

Die Einstufung der Fahrzeuge in die Klassen der Versicherung
Das Bonus-Malus-System

Die Kfz-Haftpflichtversicherungen werden seit einigen Jahren nach dem Bonus-Malus-System eingestuft. Es ist ein ausgesprochen logisches System, das die Versicherungsprämien, die zumeist monatlich gezahlt werden, von ihrer Höhe her festlegt. Bonus-Malus-System bedeutet, dass es, vom Versicherer aus gesehen, zwei Seiten hat, eine positive, den Bonus, und eine negative, den Malus. Ein Versicherungsunternehmen betrachtet bei diesem System über einen gewissen Zeitraum, ob ein Schaden entsteht. Ist dies nicht der Fall, wird man eine Stufe heruntergestuft. Im Schadensfall allerdings geht es um drei Stufen hinauf, was die Prämie naturgemäß deutlich verteuert.

Man fällt jährlich automatisch um eine Stufe (Bonus), wenn kein Schadensfall eintritt. Wenn man also lange schadensfrei bleibt, vergünstigt sich die Kfz-Prämie über die Jahre. Der Einstieg ins System erfolgt in Stufe 9, die zugleich die teuerste Versicherungsprämie nach sich zieht. Die Motorleistung des Fahrzeugs wird hierbei mit zu Grunde gelegt.

Zahlt man einen entstandenen Schaden selbst, vermeidet man die Abstufung nach unten. Ob sich dies lohnt, lässt sich auf manchen Versicherungsseiten berechnen.

Wer sein Auto verkauft und abmeldet, legt nicht automatisch die vielleicht ungeliebte Bonus-Malus-Stufe ab. Diese gilt noch ein weiteres Jahr. Im Falle des Neuerwerbs eines anderen Fahrzeugs innerhalb eines Jahres nach Verkauf des alten Fahrzeugs behält die Stufe also auch für dieses Fahrzeug ihre Gültigkeit. Und wird das Auto an direkte Verwandte wie Ehegatten, Kinder, die Eltern oder auch Geschwister im gleichen Haushalt verkauft, geht die Bonus-Malus-Stufe an den Käufer über.

Wer eine KFZ Versicherung abschließt, sollte über die Prämienstufe in Verhandlung treten, da eine Einstufung für Neuwagen in Stufe 9 nicht unbedingt nötig ist, wenn das Erstfahrzeug sich bereits in einer niedrigeren Stufe befindet. Somit lassen sich günstigere KFZ Versicherung Tarife finden.

Haftpflichtversicherungs-Tarife im Test

Im April 2010 wurde die Kfz-Haftpflichtversicherung des Anbieters „Zurich Connect“ vom der Zeitung „Konsument“ vom Verein für Konsumenteninformation zum Testsieger gekürt. In der Bonusstufe 00 hat diese Online-Versicherung damit 15 andere Angebote ausgestochen. Getestet wurde das Angebot für zwei Gebraucht- und zwei Neuwagen mit einer Versicherungssumme von 10 Millionen Euro, wobei das Hauptaugenmerk auf der Prämienhöhe lag, die zu 60 % in die Wertung einging. 20% machten die Informationsqualität sowie die Leistungen und Tarifbesonderheiten aus. Zu Letzten zählen zum Beispiel Dinge wie die Annahmerichtlinien und der Freischadenbonus.

Besonders in den niedrigen Bonusstufen kann Zurich Connect punkten, denn die Versicherung bietet hier gute Prämien. Doch mit der Note „Gut“ liegt sie auch in höheren Bonusstufen noch bei den Top-Versicherern.

Um den Test relevant zu halten, wurden Automarken verwendet, die sich in Österreich größerer Beliebtheit erfreuen. 22 Versicherer nahmen am Test teil, darunter alle österreichischen Anbieter, die es auf dem Markt gibt, sowie zwei Online-Versicherungen. Ausgeschlossen vom Test wurden solche Kfz-Haftpflichtversicherungen, die von Autohändlern und Autoclubs angeboten werden.

Insgesamt ergab sich aus dem Test, dass zwar alle Versicherungen „mehr oder weniger bestanden“ haben, da die Schadensanforderungen Dritte von allen Versicherungen wie versprochen abgedeckt wurden, wie ein Sprecher des Vereins für Konsumenteninformation es formulierte, aber die Leistungen und Prämien doch mitunter sehr voneinander abwichen.
Der preisliche Unterschied zwischen der niedrigsten und der höchsten Prämie lag bei immerhin fast 50 %. Wichtig zur Betrachtung, welcher Tarif für welches Fahrzeug und welchen Fahrer der richtige ist, ist die individuelle Situation. Wer profitable zusätzliche Leistungen in seiner Versicherung haben möchte, muss mit einer größeren finanziellen Belastung kalkulieren, als jemand, der den Standard bevorzugt.

Bei dem Test wurde ersichtlich, dass keine der getesteten Versicherungen zu einem breiten Leistungsspektrum auch eine günstige Prämie anbietet. Man erhält entweder das Eine oder das Andere. Und Versicherer, die in der Bonusstufe 00 ausgesprochen günstige Konditionen bieten, bitten dafür in der Stufe 09 die Versicherungsnehmer mitunter sehr zur Kasse.

Dies trifft beispielsweise auf die Versicherer „Basler“, „HDI Hannover“ und „Züritel“ zu, die zwar in Stufe 00 mit günstigsten Preisen auf sich aufmerksam machen, in Stufe 09 aber um Einiges höher liegen, als die anderen Versicherer im Test. Wenn man als Fahrer mit seinem Fahrzeug in der Stufe 00 des Bonus-Malus-Systems eingestuft ist, lohnt sich ein Gang zu diesen Versicherungen also. Ebenso günstig lagen in dieser Stufe noch die Online-Versicherung „Züritel“ und die „VAV“. Für Fahranfänger mit neuem Wagen, die in der Stufe 09 beginnen müssen, eignen sich neben den bereits erwähnten Versicherern „Basler“, „HDI Hannover“ und „Züritel“ die „Allianz“ und die „Basler“ überhaupt nicht. Sie verlangen zu hohe Prämien in dieser Stufe.

Auf ganzer Linie überzeugen konnten die „Wiener Städtische24“ und die „VAV“, die in Stufe 00 und in Stufe 09 mit günstigen Konditionen auf sich aufmerksam machen konnten.

Was man beim Vergleich der Versicherungstarife auf jeden Fall beachten sollte

Man sollte beim Vergleich der Tarife (bzw. beim KFZ Versicherungsvergleich) bei den einzelnen Versicherern nicht nur die Höhe der Prämie für die Auswahl berücksichtigen. Interessant werden manche, auf den ersten Blick teuer erscheinende, Versicherer genau dann, wenn man Tarifbesonderheiten mit einbezieht.

Angebote wie Freischadenbonus oder zusätzliche Leistungen und Rabatte für Vielfahrer, Familien oder auch Leute, die seit Jahren unfallfrei in ihrem Fahrzeug unterwegs sind, machen einen scheinbar unattraktiven Tarif dann plötzlich doch noch zu einer interessanten Variante. Viele Versicherer werben auch mit ansprechenden Zusatzangeboten wie Pannenhilfe im Ausland und ähnlichen Zusatzleistungen. Hier sollte man aber gut abwägen, denn wer bereits Mitglied eines Automobilclubs ist, hat diese Leistungen oftmals schon dadurch abgedeckt und erhält so keinen weiteren Vorteil beim Abschluss eines solchen Versicherungstarifs im Rahmen der KFZ Haftpflicht.

Im Test taten sich 5 Anbieter von KFZ Haftpflicht-Tarifen bei den Tarifbesonderheiten deutlich hervor. Die „Allianz“, die „KLV“, „Salzburger“, „Uniqa“ und „Victoria Volksbanken“. Diese lagen beim Gesamturteil, aufgrund der Höhe der veranschlagten Prämien, nur im Durchschnitt oder waren gar „weniger zufriedenstellend“.

Information im Vorfeld ist unabdingbar, um einen guten Vergleich zwischen den zahlreichen Anbietern, Tarifen und Tarifbesonderheiten ziehen zu können. Das dies nicht immer einfach ist, stellte sich für den „Verein für Konsumenteninformation“ rasch heraus. Nur drei Versicherer bieten informative Homepages und umfassende Unterlagen mit den nötigen Informationen zu ihren Angeboten an. Darunter sind neben der „Allianz“ die Online-Versicherungen „Wiener Städtische24“ und die „Züritel“.

Im Falle eines Wechsels

Sollte man von einer Versicherung zur anderen Wechseln, um günstigere Konditionen ausnutzen zu können, hat dies keinerlei Einfluss auf die Bonusstufe. Man nimmt sie schlichtweg mit. Aufpassen müssen Versicherte, die in ihrer bisherigen Versicherung in einer Sonderstufe eingestuft waren, die dieses Unternehmen zusätzlich anbietet. Diese Sonderstufe verliert man bei einem Wechsel nämlich sehr wohl!

Auch, wer bisher einen besonderen Nachlass wie einen Treue- oder Stammkundennachlass von seinem Anbieter erhalten hat, setzt diesen bei einem Wechsel aufs Spiel. Wobei es durchaus möglich ist, dass ein anderer Anbieter ganz ohne diese Zusatzangebote günstiger ist, als der alte Versicherer.
Wer kündigen will, sollte nicht voreilig handeln. Zuerst muss abgeklärt werden, ob der geplante, neue Versicherer bereit ist, einen auch aufzunehmen! Hier haben oft besonders junge Autobesitzer und Versicherte, die öfter Unfallschäden zu beklagen haben, mit verschärften Aufnahmerichtlinien zu kämpfen.

Zusätzliches Einsparpotential bei der Prämie

Es lohnt sich, die zu entrichtende Prämie für die KFZ Haftpflicht Versicherung jährlich zu überweisen. Dies ist im Endeffekt um Einiges billiger und bietet so ein ungeahntes Sparpotential.
Bei kleinen Schäden lohnt sich eine Inanspruchnahme der Versicherung oftmals nicht, da sonst die Rückstufung in einer schlechteren Stufe im Bonus-Malus-System droht. Lieber sollte man diese Kleinschäden selber abgelten. Mitunter kann die Rückstufung auch zu einer Kündigung des Versicherers führen, wenn dies zu oft geschieht. Vorsicht ist also geboten.

Was nicht jeder Versicherte weiß: Wer seinen Versicherungsabschluss im Internet tätigt oder direkt zu seiner Wunschversicherung geht und dies sozusagen „am Schalter“ tut, erhält mitunter bis zu 7 % Rabatt für den Abschluss!

Besonderer Service des „Verein für Konsumenteninformation“ (VKI)

Für alle Versicherten, die dem Dschungel der verschiedenen Tarife bei der KFZ Haftpflicht trotz allem hilflos gegenüber stehen, bietet der „Verein für Konsumenteninformation“ einen besonderen Service. Hier kann man einen Vergleich aller Prämien machen lassen, der ganz auf die individuelle Situation des jeweiligen Autofahrers zugeschnitten ist und die besten Angebote für die Haftpflicht und auch die Kasko enthält.

Unter der Telefonnummer 01/588 774 oder auch per E-Mail unter „kundenservice@vki.or.at“ erhält der Interessent die zugehörigen Unterlagen. Diese stehen auch als Download auf der Seite des VKI „www.konsument.at“ zur Verfügung.

Die verschiedenen Anbieter und ihre Bonussysteme

In Österreich gibt es diverse Anbieter, die die unterschiedlichsten KFZ Haftpflichtversicherungs-Tarife offerieren. Auch die Kfz-Haftpflicht der „Allianz“ schnitt beim Test der 16 Kfz-Versicherer des Vereins für Konsumenteninformationen mit „Sehr gut“ ab. Sie bietet einen Fünf-Stufen-Super-Bonus, der zu einer bis zu 60%igen Reduzierung der Prämien führt. Jährlich verringert sich die Schadenfreiheit, im Gegensatz zu diversen anderen Anbietern, die zweijährige Modelle anbieten. Außerdem gibt es einen Schadensschnellservice für eine rasche Schadenmeldung durch einen einzigen Anruf.

Die Basler bietet die Möglichkeit, zusätzliche Deckungen in den Vertrag aufzunehmen, wie z.B. den Freischaden. Beim ersten Versicherungsfall verzichtet die Versicherung auf eine Zurückstufung im Bonus-Malus-System um die üblichen drei Stufen, wenn bereits die Stufe 0 – 3 im System erreicht wurde. Hier liegt die Mindesthöhe der Versicherungssummer allerdings bei 20 Mio. Euro.

Dazu gibt es eine Bonussicherung, die die Rückstufung im Schadenfall auch bei Vertragsstufe 0-11 auslässt, bei einer Mindestversicherungssumme von 12 Mio. Euro. Diese Versicherung beinhaltet dazu Ersatzansprüche gegen den Versicherungsnehmer bei Nutzung eines im europäischen Ausland angemieteten Fahrzeuges. Dies nennt sich Subsidiäre Lenkerhaftpflicht.
Die Webseite der Basler Versicherungen bietet zudem einen guten Service, bei dem Online der Schadenfall angezeigt werden kann und alle Daten zum Unfallhergang vermerkt werden können.

Auch die Generali Gruppe bietet den Online-Service für die Schadensmeldung. Hier gibt es zudem viele spezielle Bonustarife für die unterschiedlichen Belange eines Fahrzeugführers. Familien erhalten beispielsweise 3 Bonusstufen geschenkt, wenn sie ein zweites Auto bei der Generali Versicherung zur KFZ Haftpflicht anmelden.
Bedingung ist natürlich, dass das erste Auto auch bei dieser Versicherung angemeldet ist und der neu versicherte PKW die gleiche Zulassungsadresse hat. Hätte das betreffende Fahrzeug eigentlich in Stufe 3 eingestuft werden müssen, erhält es so die Stufe 0. Der Familienbonus beschränkt sich auf PKW oder Kombi mit einer Bonus-Malus-Stufe 09 oder weniger und ist nur für Privatpersonen erhältlich. Hierbei ist egal, ob der PKW eine bestehende Bonusstufe aufweist oder ein Neueinstieg in Stufe 9 erfolgt. In letzterem Fall wird der Wagen gleich in Stufe 6 eingestuft, was 75% der Grundprämie bedeutet. Da Stufe 9 die 100%ige Grundprämie bedeutet, ist hier beispielsweise eine Ersparnis von 25 % möglich.

Auch für Wenigfahrer bietet die Generali einen attraktiven 20% Wenigfahrerbonus auf die Haftpflichtprämie. Dieser ist relevant für Autofahrer, die in einem Jahr nicht über eine Fahrtstrecke von 7.500 Kilometern hinauskommen. Er gilt für PKW/Komi und LKW bis 1,5 t und für Wohnmobile bis 3,5 t Gesamtgewicht. Eine Kombination mit dem Familienbonus ist nicht machbar.

Wer zu seiner Haftpflichtversicherung eine Kaskoversicherung in Betracht zieht, dem bietet die Generali Gruppe eine Kasko-Ersteinstufung in Höhe der Haftpflicht-Bonusstufe, die sich im Schadensfall nicht ändert. Dies bringt einen bis zu 50 %igen Bonus.
Wer schon seit langen Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs ist, profitiert vom BestDriver-Bonus in Höhe von 10 %. in der Bonusstufe -3 gibt es hier 10 % Rabatt auf die Haftpflichtprämie.

Bei der Grawe, der „Grazer Wechselseitigen Versicherung“, wirbt man mit dem Superbonus. Unterhalb der Bonus-Malus-Stufe 0 gibt es hier bei fortgesetzter Schadenfreiheit 6 sogenannte Superbonusstufen.
Auch Wenigfahrer kommen mit einer 12 %igen Jahresprämie auf ihre Kosten. Bedingung ist, dass man nicht mehr als 7.000 Kilometer mit seinem Fahrzeug im Jahr zurücklegt.
Der Bonusvorteil bietet Familien mit bereits einem PKW in einer Bonusstufe die Einstufung eines zweiten Fahrzeugs in eine günstigere Einstufungsklasse.

Die Uniqua-Versicherung bietet die Auto & Frei Haftpflichtversicherung in drei Varianten. Das Leistungspaket Kompakt haftet bis zu einer Versicherungssumme von 6 Mio. Euro. Mehr bieten die Leistungspakete Optimal und Premium. Das Paket Optimal haftet mit einer Summe bis zu 10 Millionen Euro und bietet optional Freischaden Gutscheine in den Stufen 5 bis 7.

Ein solcher Freischaden Gutschein besagt, dass man im Schadenfall nicht zurückgestuft wird, falls der Gutschein eingelöst wird. Der Versicherungsnehmer selbst entscheidet, ob und wann er diesen Gutschein nutzen möchte. Der AutoPLUS24service ist hier wie auch beim Premiumpaket enthalten. Dieser AutoPLUS24service vereint 14 Serviceleistungen wie zum Beispiel den Krankenrücktransport, einen Abschleppservice, eine Unfall- oder Notfallhilfe und einen Ersatzteilversand ins Ausland und sogar eine Haftpflicht im Fall des Leihens eines Wagens im Ausland und weitere attraktive Angebote. Ein Lenkerschutz ist bei beiden Paketen optional. Im Premiumpaket beträgt die Versicherungssumme im Schadensfall sogar 15 bis 20 Millionen Euro. Der Freischaden Gutschein ist in diesem Leistungspaket in den Stufen 5 bis 3 fest enthalten. In den Stufen 4 bis 7 ist der Gutschein optional.

Auch der Volkswagenversicherungsdienst hat eine ansprechende Haftpflichtversicherung mit gutem Tarif im Programm. Während reine Vermögensschäden dort mit 60.000 Euro gedeckt sind, werden für Personen-, Sach- und Vermögensschäden gesamt 15 Millionen Euro veranschlagt. Wer die Bonusstufe „-3“ erreicht hat, muss nach einem Schadenfall nicht mit einer höheren Prämie rechnen.
Somit lohnt sich diese Versicherung besonders für Fahrer, die seit Jahren unfallfrei ihr Fahrzeug führen. Bonusfahrer werden jedes Jahr mit einer Prämienersparnis begünstigt. Die Prämien sind insbesondere auf die aktuellsten Modelle aus dem Repertoire von Audi, Seat, Volkswagen und Skoda abgestimmt. Nimmt man ein Versicherungsbündel bei diesem Anbieter ab, bekommt man einen Prämiennachlass von 5 %.

Bei der „Wiener Städtischen“ kann man, wenn man unfallfrei fährt, eine Anpassung der Bonusstufe bis zur Stufe 0 erreichen. Ab der Bonusstufe 05 gibt es einen Vorteilsnachlass, in der Bonusstufe 00 erhält man sogar einen Superbonus. Wer sich einen zweiten Wagen anschafft, der im gleichen Haushalt gemeldet ist, profitiert hier vom Zweitwagenbonus.
Besonderheit bei dieser Versicherung:
Sie belohnt die Umweltfreundlichkeit eines Fahrzeugs. Wer auf ein Fahrzeug umsteigt, das weniger CO2 produziert, erzählt hier einen Klimabonus. Falls man sich für den Ankauf eines Fahrzeugs mit alternativem Antrieb wie Gas, Hybrid, Elektro- oder SuperEthanol entscheidet, gewährt die „Wiener Städtische“ einen speziellen Umweltbonus, der einen Nachlass von 10 % auf die Prämie bedingt.

Die schon erwähnte Testsiegerin Zurich Connect punktet mit Freischadensbonus. Bei Haftpflichtverträgen in den Stufen von 0 bis 3 ist ein Bonusstufenvorteil verankert. Das bedeutet, dass der Versicherungsnehmer einmal pro Jahr eine Prämie von 24 Euro entrichtet, die sicherstellt, dass im Schadensfall die momentane Bonusstufe nicht verloren geht. Dies gilt nicht nur bei einem, sondern bei allen Schadensfällen.

Auch hier gibt es für Fahrzeughalter, die ein Zweitfahrzeug bei Zurich anmelden, einen Vorteil. Sie erhalten ein Bonusstufengeschenk, wenn ihr erstes Fahrzeug in einer Bonusstufe von 0 bis 8 bei der Versicherung vertraglich versichert ist. Dies gilt für Zweitwagen des Partners bzw. der Partnerin und Kindern, die im gleichen Haushalt leben und zwischen 23 und 30 Jahren alt sind.

Bis zu fünf Bonusstufen sind bei diesem Bonusstufengeschenk drin. Ebenfalls inklusive sind bei Zurich zusätzliche Haftpflichtleistungen für den Fall, dass man sich im europäischen Ausland einen Wagen leiht. Optional kann man den Tarif Europa Leistungsplus hinzu wählen. Dabei wird nach einem unverschuldeten Unfall in einem Land der EU der Schaden gemäß des österreichischen Versicherungsrechts beglichen, was dem Versicherungsnehmer mögliche Probleme mit den ausländischen Unfallgegnern erspart.
Für Familien bietet die Zurich connect ein besonderes „Schmankerl“. Sie bekommen bei ihrer Haftpflichtversicherung einen 20 %igen Minivan Nachlass. Dies gilt bei Fahrzeugen mit bis zu sieben Sitzplätzen.

Die VAV Versicherung wurde bei der VKI Testsieger in der Einstiegsstufe 09. Sie bietet einen integrierten 24h PannenService an und der Freischaden ist einschließbar. Die Versicherungssumme reicht bis zu 20 Millionen Euro. Für Zweitfahrzeuge gibt es auch hier günstige Prämien.

Unter den vielen verschiedenen Angeboten den richtigen KFZ Versicherung Tarif für sich selbst herauszufiltern, ist nicht immer einfach. Eine gute Recherche, Online-Vergleichsrechner und die Informationen von unabhängigen Tests ermöglichen es aber jedem Versicherten, letztlich die beste Möglichkeit für den individuellen Fall zu ermitteln – und so bares Geld bei seiner KFZ Haftpflicht einzusparen.

Oldtimer Versicherung – Worauf achten?

In Österreich ist die Anzahl der Oldtimer in Privatbesitz gestiegen. Wer einen oder mehrere hat, hütet sie wie einen Schatz und ist in der Regel beständig mit der Pflege und Wartung befasst. All das ist natürlich nicht nur zeitaufwendig, sondern kostet auch Geld. Wer einen Oldtimer besitzt, weiß, dass dieses Auto in die Kosten geht. Schließlich sind weder Ersatzteile, noch sonstiges Zubehör bei der Autowerkstatt um die Ecke zu bekommen. Im Unterschied zu einem üblichen Auto, das mit den Jahren und Kilometern an Wert verliert, wird der Oldtimer aber mit den Jahren wertvoller. Mit den Maßstäben, die für ein normales Fahrzeug für den täglichen Gebrauch angelegt werden, kann ein Oldtimer also in keiner Hinsicht gemessen werden.

Somit sind an eine Versicherung des wertvollen Fahrzeugs auch andere Anforderungen zu stellen als an eine normale Autoversicherung. Wer sich in Österreich auf die Suche nach einer Versicherung für seinen Oldtimer begibt, muss nach speziellen Oldtimer Versicherungen suchen. Die gewöhnlichen Varianten der Autoversicherungen greifen hier nicht, und es kommen auch nicht alle Autoversicherer in Frage, an denen man sich im Normalfall für eine Autoversicherung orientiert.

Natürlich wird es auch für den Versicherungsschutz noch eine besondere Rolle spielen, ob der Oldtimer im Straßenverkehr gefahren wird, oder ob er als Sammler- und Liebhaberauto in einer Garage steht und vielleicht höchstens einmal zu einem Oldtimer Treffen bewegt wird. Teils werden die wertvollen Autos zu solchen Vorführungen dann transportiert und nicht im öffentlichen Straßenraum gefahren. Hier sind also für eine Versicherung auch ganz andere Merkmale wichtig.

Um ein Auto als Oldtimer versichern zu lassen, müssen zu erst wichtige Voraussetzungen erfüllt sein. Das Auto muss in Hinsicht auf Alter und Zustand der Erhaltung, seiner Verwendung nicht als handelsübliches Fahrzeug einzustufen sein.

Das Fahrzeug muss in Österreich zugelassen sein, es muss ich im Originalzustand befinden, bzw. wurden Originalteile oder entsprechend angepasste verwendet. Ausnahmen sind Maßnahmen für Sicherheit und Umweltauflagen. Das Fahrzeug steht lediglich dem privaten Gebrauch zur Verfügung. Es gibt darüber hinaus Auflagen zur Dauer der jährlichen Nutzung des Autos und noch weitere Kriterien. Ein entsprechendes Gutachten eines speziellen Gutachterbetriebes für Oldtimer ist einzuholen.

Bei sehr alten Fahrzeugen, mit einem Alter von über 30 Jahren, kann auf ein Gutachten verzichtet werden, wenn detaillierte Fotos der relevanten Ansichten des Autos und seiner Innenräume vorgelegt werden. Hier muss im Einzelfall nachgefragt werden; eine solche Anerkennung erfolgt in der Regel nur, wenn ausschließlich eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden soll.

Der Wert der Fahrzeuge wird nach unterschiedlichen Voraussetzungen eingestuft. Der wichtigste Anhaltspunkt ist das Alter eines Oldtimers, wobei die Wertung bei 20 Jahren beginnt. Zu den Auflagen betreffs der Werterhaltung gehört der Nachweis, dass das Fahrzeug in einem geschützten Raum, Garage, Tiefgarage oder ähnlichem Einstellplatz untergestellt wird. Je besser der allgemeine Zustand des Fahrzeugs ist, desto besser werden sich die Versicherungskonditionen gestalten.

In Unterscheidung von Versicherungen für Oldtimer zu Fahrzeugen für den ständigen Gebrauch, sollte auch bei der Versicherung des Autos der Steigerung seines Wertes Rechnung getragen werden. Bei der Kasko Versicherung sollte also nicht nur der Marktwert des Oldtimers zugrunde gelegt werden. Eine gute Versicherung wird die Vorsorge ins Kalkül ziehen, dabei wird auf den jeweiligen Marktwert im Schadenfall 10% Wertsteigerung mit erfasst.

Diese Vorsorgeversicherung ist deshalb bedeutend, weil es innerhalb einiger Jahre zu erheblichen Wertsteigerungen bei bestimmten Oldtimern kommen kann. Da etliche Oldtimer nicht mehr im normalen Straßenverkehr gefahren werden, jedoch auf Ausstellungen, bei Oldtimer Treffs und dergleichen Veranstaltungen zur Schau gestellt werden, ist ein Transport nötig. Darum müssen Transportschäden in der Versicherungsleistung eigens berücksichtigt werden.

Eine Vollkasko Plus Versicherung deckt über die gängigen Versicherungsleistungen hinaus noch weitere Eventualitäten von Verlust oder Zerstörung des Fahrzeugs ab. Sie bezieht ebenso Schäden, die auf Ladungs- und Bremsprobleme zurückzuführen sind ab, Beschädigungen an den Reifen oder auch den Diebstahl während einer Probefahrt.

Während beim Auto des üblichen Gebrauchs ein Fahrzeughalter schon einmal entscheidet, eine höhere Versicherung sei infolge des Alters des Autos nicht sinnvoll oder derzeit zu kostenaufwendig, so sollte beim Besitz eines Oldtimers von Anfang an die Leistung der Versicherung hoch angesetzt werden. Bei einem Oldtimer liegt schließlich der Handelswert weit über dem Gebrauchswert. Sein Diebstahl oder eine größere Beschädigung am Fahrzeug sind gleichzeitig für den Besitzer hohe Wertverluste.

Der Sammlerwert und der ideelle Wert ist dem Besitzer in solchen Fällen nicht zu ersetzen, jedoch kann zumindest vorgesorgt werden, dass der reelle Marktwert, einschließlich Wertzuwachs, materiell ersetzt wird. Dabei ist von Bedeutung, dass der Neubeschaffungswert Bestandteil der Versicherungsleistung ist, ebenso ein hoher Wiederherstellungswert. Gerade bei Oldtimern ist im Schadensfall zumeist nicht einfach ein Neukauf eines anderen Oldtimers die sinnvollste Lösung. Vielmehr möchte der Besitzer, wenn irgend möglich, sein Auto wieder in den gewünschten Zustand herstellen lassen.

Um eine günstige Versicherung für den Oldtimer zu finden, die auch sehr gute Leistungen in allen Schadensfällen abdeckt, sollte unbedingt der Versicherungsvergleich online gemacht werden. Weitere spezielle Versicherungstipps für Oldtimer geben auch Oldtimer Clubs und Oldtimer Foren im Internet.