Steuererklärung – Die 7 besten Tipps für Deutschland und Österreich

Die Steuererklärung kann in Deutschland sowie in Österreich digital abgegeben werden und erleichtert den Prozess damit ungemein. Zahlreiche Posten können simpel über die Tastatur am Computer eingegeben werden, was bei vielen Menschen deutlich schneller funktioniert, als wenn die mühsam per Hand eingetragen werden müssen.

Allein das Angeben des eigenen Namens auf jeder Zeit inklusive Steuernummer gestaltet sich am Computer deutlich leichter, als wenn die entsprechenden Eingaben per Hand gemacht werden müssen.

Bei der Steuererklärung selbst ist darauf zu achten, dass diese natürlich bis zum 31. Mai des Jahres eingereicht wird – so zumindest die Frist in Deutschland. Es ist jedoch möglich, dass die Frist ohne Probleme durch ein formloses Schreiben verlängert werden kann, was natürlich sehr leicht möglich ist. Auch in Österreich gibt es Fristen für die Abgabe der Steuererklärung und gerade der 15. eines jenen Monats ist je nach Art der Steuer (Umsatzsteuer, Einkommenssteuer etc.) relevant.

Sollte die Steuererklärung in Österreich über das Internetportal „FinanzOnline“ eingereicht werden ist es möglich, dass sich die Frist zur Abgabe der Steuererklärung deutlich verlängert, nämlich bis zum 30. Juni des Folgejahres. Normal muss die Steuererklärung in Österreich für die Einkommenssteuer bis zum 30. April des Folgejahres abgegeben werden.

7 Tipps für die Steuererklärung – was kann ich steuerlich geltend machen?

Tipp: Vieles kann abgesetzt werden

Tipp: Vieles kann abgesetzt werden

Wer bei der Steuer etwas geltend machen möchte, sollte am besten bereits im Verlauf des Jahres darauf achten, was alles geltend gemacht werden kann und wofür Belege gesammelt werden können. Gerade im Zusammenhang mit Spenden kann es z.B. schnell dazu kommen, dass Geld gespendet wird, ohne dass eine Quittung eingefordert wird, die für die Steuererklärung relevant sein kann.

Fakt ist, dass die Quittung natürlich auch unterschrieben und datiert werden muss und das Vorhaben an sich, für das gespendet wurde, für die Steuererklärung geeignet ist.

Spendenquittungen, die für die Steuer relevant sind, werden nicht gerade selten von kirchlichen Trägern ausgestellt, oder aber auch von gemeinnützigen Einrichtungen, die ebenfalls entsprechende Quittungen ausstellen können. Auch Vereine oder Stiftungen, die regional aktiv sind, können eine entsprechende Spendenquittung ausstellen, wenn eine Spende eingereicht wurde.

Arbeitsmittel und Berufsbekleidung können steuerlich geltend gemacht werden

Nicht nur Spenden sind interessant, wenn ein Tipp für die Steuererklärung gesucht wird. Auch Arbeitsmittel, die z.B. für den Beruf genutzt werden können steuerlich geltend gemacht werden. Dabei kann alles von der Steuer abgesetzt werden, wenn es für den Beruf genutzt wird. Klassische Beispiele, wie zum Beispiel die Aktentasche oder der Computer sowie ein Schreibtisch, der Bürostuhl und Regale sowie als auch Literatur, die für den Beruf genutzt werden, lassen sich ohne große Probleme von der Steuer absetzen.

Auch besondere Bekleidung, die für die Ausübung des Berufes genutzt wird, kann bei der Steuererklärung angegeben werden. Sollte die Berufsbekleidung in einer Kleiderreinigung gewaschen werden, ist es möglich, dass auch die Kosten für die Reinigung steuerlich abgesetzt werden können. Gerade bei Arztkitteln oder bei Sicherheitsbekleidung kann dies der Fall sein.

Kosten für die Berufsausbildung absetzen: das Zweitstudium ist zu 100% absetzbar!

Kosten für die Berufsausbildung können ebenfalls von der Steuer abgesetzt werden, wobei es einige Unterschiede zwischen dem Erststudium und dem weiteren Studium gibt. Wer ein Erststudium durchführt, kann die Kosten dafür bis zu einer Summe in Höhe von 6.000 Euro steuerlich geltend machen. Deutlich höher und zwar in unbegrenzter Höhe ist es möglich, dass Ausgaben für ein weiteres Studium oder eine weitere Berufsausbildung abgesetzt werden können. Im Rahmen eines Ausbildungsdienstverhältnisses ist es ebenfalls möglich, dass die Kosten in unbegrenzter Höhe abgesetzt werden können.

Wichtig ist es natürlich bei allen Vorhaben darauf zu achten, dass die entsprechenden Quittungen und Bons aufbewahrt werden, da sich das Finanzamt natürlich dafür interessiert.

Haushaltsnahe Dienstleistungen – bis zu 20% der Arbeitskosten steuerlich geltend machen

Wer im eigenen Haus eine Putzfrau engagiert hat die Möglichkeit, dass auch die Kosten für diese von der Steuer abgesetzt werden können. Exakt 20% der Arbeitskosten können von der Steuer abgesetzt werden.

Dies kann unter Umständen recht attraktiv sein. Ein weiterer Vorteil ist die Bekanntmachung des Arbeitsverhältnisses dass die Person auch versichert ist und somit problemlos im Haushalt arbeiten darf. Wer einen eigenen Hausmeister engagiert, kann diesen ebenfalls ohne Probleme von der Steuer absetzen und auch hier sind es 20% der Arbeitskosten, die sich im Rahmen der Steuererklärung absetzen lassen.

Fahrten zur Arbeit und Dienstreisen werden häufig abgesetzt

Wer täglich mit dem Auto zur Arbeit fährt, kann die einfache Strecke mit 30 Cent je Kilometer von der Steuer absetzen. Dabei ist anzumerken, dass es durchaus wichtig ist, dass natürlich auch die Adresse des Arbeitgebers bei der Steuererklärung mit angegeben wird. Ebenfalls muss angegeben werden, an wie vielen Tagen im Jahr die Arbeitsstelle aufgesucht wird, um zu berechnen, wie viele Euro von der Steuer abgesetzt werden können.

Bei Dienstreisen ist es möglich, dass die Kosten komplett von der Steuer abgesetzt werden können, sofern diese nicht vom Arbeitgeber erstattet werden. Gerade bei die Fahrtkosten können in diesem Fall mit 30 Cent je Kilometer über die gesamte Strecke, sprich über die Hinfahrt sowie über die Rückfahrt abgerechnet werden.

Auch ist es möglich, dass bei Dienstreisen die so genannte Verpflegungspauschale angewandt werden kann. Je nach Abwesenheit, bzw. Dauer der Abwesenheit können verschieden hohe Summen geltend gemacht werden. Etwas höher ist die Verpflegungspauschale sogar dann, wenn es dienstlich ins Ausland geht. Wer z.B. beruflich in die Niederlande, oder nach Belgien reist, kann deutlich höhere Summen absetzen, als wenn er z.B. in Deutschland beruflich unterwegs ist und hier übernachtet.

Die Kosten für die Nutzung des Telefons sowie des Internets können ebenfalls teilweise beruflich geltend gemacht werden. Wer ein eigenes Gewerbe betreibt und dafür einen Internetanschluss nutzt, kann hier ohne Probleme Geld sparen, indem er die beruflichen Internetkosten absetzt.

Berufliche Telefonate können von der Steuer abgesetzt werden

Ferner ist es möglich, dass zum Beispiel auch die Kosten für Telefonate beruflich abgesetzt werden können. Gerade wenn jemand selbstständig von zu Hause arbeitet, gibt es auch z.B. die Möglichkeit, dass die Miete für das Arbeitszimmer von der Steuer abgesetzt werden kann. Dazu ist es bei Eigentum zu empfehlen, dass zum Beispiel die Kosten je Quadratmeter Miete für die Region ermittelt werden und dann die entsprechende Miete für das Arbeitszimmer ausgerechnet wird und in der Steuererklärung mit angegeben werden.

Sollte beruflich bedingt ein Umzug bevorstehen, so ist es möglich, dass auch hier die Gelder abgesetzt werden können, die für den Umzug ausgegeben wurden. Diverse Fahrten sind zum Beispiel ohne Probleme abzusetzen, wenn diese gemacht wurden, damit der Umzug reibungslos über die Bühne ging. Auch Kosten für Handwerker können abgesetzt werden, wenn diese zum Beispiel die Küche umgebaut haben, oder die Elektronik sowie die Beleuchtung modernisiert haben.

Auch was die Sicherheit im Haus angeht ist es möglich, dass entsprechende Kosten von der Steuer abgesetzt werden können, wenn Quittungen und Belege für Aufträge und Arbeiten vorhanden sind. Zu beachten ist, dass es in Österreich sowie als auch in Deutschland eine maximale Grenze gibt, wie viel Geld jedes Jahr von der Steuer für was abgerechnet werden kann.

Bewerbungskosten können von der Steuer abgesetzt werden

Wer für einen Job Bewerbungskosten hat, kann diese ebenfalls von der Steuer absetzen. Das bedeutet, dass zum Beispiel die Portokosten von der Steuer abgesetzt werden können, oder Fotos für die Steuererklärung gemacht wurden. Auch wenn jemand ein professionelles Anschreiben macht und dafür Geld ausgibt, ist es möglich, dass diese Kosten von der Steuer abgesetzt werden können.
Für das Finanzamt ist es immer wichtig, dass die entsprechenden Nachweise vorhanden sind und natürlich auch, dass unter dem Strich betrachtet alles logisch und schlüssig dargelegt werden kann, damit der Posten von der Steuer abgesetzt werden kann.

Immer häufiger laufen Bewerbungen online über das Internet ab, womit aber auch Kosten verbunden sind. Ein Beispiel könnten Portale sein, in denen User sich kostenpflichtig anmelden müssen, damit sie Bewerbungen für einen entsprechenden Job einreichen können, was heute über das Internet in jedem Fall zeitgemäß ist. Viele Arbeitgeber akzeptieren gar keine Bewerbungen die postalisch eingehen.

7 Tipps in der Übersicht – was von der Steuer abgesetzt werden kann

1. Spendenquittungen lassen sich je nach Anlass sehr gut absetzen
2. Kosten für die Berufsausbildung sowie Berufsbekleidung können abgesetzt werden
3. 20% der Arbeitskosten für haushaltsnahe Dienstleistungen lassen sich absetzen
4. Fahrkosten zur Arbeit (halbe Strecke) können abgesetzt werden
5. Dienstreisen können fahrtechnisch komplett abgesetzt werden, sofern sie nicht vom Arbeitgeber erstattet werden
6. Umzugskosten können zum Teil abgesetzt werden (z.B. bei einem beruflich bedingten Umzug)
7. Kosten für Telefon und Internet, wenn es anteilig beruflich genutzt wird

Die Reihe der Dinge, die von der Steuer abgesetzt werden können ist deutlich größer und gerade entsprechende Softwarelösungen können eine Hilfe sein, etwas zu finden, was von der Steuer abgesetzt werden kann. Quittungen sollten daher am besten über das gesamte Jahr hinweg gesammelt werden.

Steuererklärung elektronisch vorausfüllen lassen, wie geht das?

Wer möchte, kann seine Steuererklärung in Deutschland für Elster zum Beispiel elektronisch vorausfüllen lassen. Informationen finden sich hier auf dieser Webseite zum Thema Elster Steuererklärung. Es ist recht vorteilhaft, wenn die Steuererklärung bereits elektronisch ausgefüllt wurde. Dies hat den großen Vorteil, dass viele Daten vom Arbeitgeber bereits im Formular inkludiert sind. Gleichzeitig sind zum Beispiel auch Angaben für die Altersvorsorge wie z.B. Zusatzrenten (Riester Rente, Rürup Rente etc.) mit im Formular eingetragen und es sind deutlich weniger Angaben zu machen, als wenn bei der Steuererklärung alles selbst ausgefüllt werden muss.

Im Netz gibt es auch rund um das Thema Steuern in Österreich sehr viele wunderschöne Webseiten. Gerade auf http://www.fgg.at/steuern/ werden entsprechende Hinweise gut erklärt und könnten helfen, sich auf die Steuererklärung in Österreich vorzubereiten.

Quittungen und das Finanzamt – mehr ist manchmal besser

Wer beim Finanzamt etwas absetzen möchte, sollte dies in der Regel auch immer mit Hilfe von Quittungen belegen. Das gilt für das Finanzamt in Österreich genau wie für das Finanzamt in Deutschland.
Grundsätzlich ist es zu empfehlen, lieber eine Quittung mehr abzugeben, als am Ende eine Quittung zu wenig abgegeben zu haben. Das Finanzamt wird die Belege nach Prüfung wieder zurücksenden. Sollten Belege fehlen, oder zusätzlich etwas erforderlich sein, ist es möglich, dass das Finanzamt diese Belege auch nachfordern kann. Fakt ist, dass dies jedoch auch dazu führt, dass der gesamte Prozess inklusive der möglichen Steuererstattung deutlich länger dauern kann, als eigentlich von einem erhofft wurde.

Deine Meinung ist uns wichtig

*