ÖBV Versicherung

Eine starke Versicherung mit Tradition

Die ÖBV Versicherung ist ein Unternehmen mit langer Tradition, so besteht sie schon seit mehr als hundert Jahren, und steht seit jeher für Sicherheit durch gemeinschaftliche Selbsthilfe. Dieses Konzept hat für die Langlebigkeit der ÖBV gesorgt und zeichnet sich durch besondere Stärke aus.

Die Ursprünge der ÖBV gehen bis in das Jahr 1895 zurück. In diesem für die Versicherung monumentalen Jahr, wird sie von Österreichischen Staatsbeamten unter dem Namen „Unterstützungs-Societät der Staatsbeamten Österreichs“ gegründet. Sinn dieser damals errichteten Institution war es Gelder in einer so genannten Hilfskasse zu sammeln, um Angehörigen ein Sterbegeld zu sichern.

Ab dem Jahr 1926 steht die Versicherung, die von nun an „Sterbekasse öffentlicher Angestellter Österreichs“ heißt, unter staatlicher Versicherungsaufsicht. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatte die Versicherung 1172 Mitglieder zu verzeichnen, die jeweils einen Jahresbeitrag von 14,40 Schilling entrichten mussten. Im Jahr 1938 belief sich die Mitgliederzahl auf das Zehnfache, wodurch der jährlich zu zahlende Beitrag auf 41,00 Schilling anstiegen ist.

Im November 1939 wird die Firma in „Ostmärkische Beamtenversicherungsanstalt, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit“ umbenannt. Um das Fortbestehen der Beamtenversicherungsanstalt zu sichern wurde sie mit mehreren anderen Sterbekassen und Versicherungen zusammengeschlossen.

Die Auswirkungen des zweiten Weltkrieges beeinflussten den Werdegang der ÖBV maßgeblich, so konnte durch die Liquidition von Kriegstodesfällen, erfüllte Rückkaufansprüche und „Überleitungsaktionen“ das Vertrauen verschiedener Gewerkschaften und des öffentlichen Dienstes gewonnen werden. So erhielt die ÖBV letztlich im Jahr 1945 ihren entgültigen Namen.

Bis zum Jahr 1955 stieg das Jahr an Versicherungsangeboten massiv und es wurden Voll – Kapitalversicherungen und Risikoversicherungen angeboten. Die höchst liegende Versicherungssumme lag bei 10000 Schilling, wenn diese überschritten wurde die Versicherung zusammen mit der „Wiener Städtischen Wechselseitigen Versicherungsanstalt“ abgedeckt. Im Jahr 1956 wird die Kooperation der beiden Versicherungen intensiviert und so wurde die Lebensversicherung standardmäßig von der ÖBV getragen, während Zusatzversicherungen wie Risikoversicherungen von der „Wiener Städtischen Wechselseitigen Versicherungsantalt“ übernommen wurden.

Um den sozialen Interessen die von der ÖBV von Anfang an vertraten besser nachzukommen, wurde 1961 der „Sozialwerksbeirat“ gegründet, in dem Vertreter aller wichtigen Berufsgruppen Mitglied waren. Die Bedeutung der Gemeinnützigkeit wird durch eine Änderung in der Satzung weiter unterstrichen: „Der Verein dient vornehmlich dem Versicherungsschutz der Bediensteten des öffentlichen Dienstes, im besonderen der Eisenbahnbediensteten, der Bediensteten der Post- und Telegraphenverwaltung und der öffentlich Bediensteten in Bund, Ländern und Gemeinden.“

Im Jahr 1968 übernahm die ÖBV den Volksversicherungsbestand von rund 50000 Stück. Ein Jahr später erlangt die Versicherung die Erlaubnis für den Bereich „Unfallversicherung“, worauf hin ein Jahr später Tarife für die Unfallversicherungen eingeführt werden.
1980 allerdings beschloss die ÖBV nur noch allgemeine Unfallversicherungen abzuschließen. Diese beinhalten Sicherheiten bei Todesfall oder Invalidität.

Ab 1987 hatte die ÖBV ebenfalls die Funktion eines Versicherungsmarklers, und somit gehen massive Änderungen der Satzung einher. Von da an war die Vermittlung von Bausparkverträgen möglich.
1989 wird auf dieÖBV Immobilien Ges.m.b.H. die Grundstücks- und Gebäudeverwaltung ausgelagert. Weiterhin wurde die erste Ausgabe der Firmenzeitung „ÖBV-Aktiv“ veröffentlicht.

Um möglichst viele Kunden zufrieden stellen zu können, wurden 1992 einige Zweigniederlassungen gegründet. Dies sollte weiterhin die Zentrale entlasten.
1993 hatte sich die ÖBV so weit ausgebreitet, dass es nun in jedem Bundesland eine Zweistelle gab.

Zwischen 1998 und 2001 wagte die ÖBV auch nach Aussen den Schritt in das neue Zeitalter der Medien, und so wurde die neue Internetpräsenz online gestellt. Weiterhin wurde ein neues, modernes Datenverarbeitungssystem eingeführt.

Das Unternehmen heute

Heute bietet die ÖBV in Kooperation mit der „Wiener Städtischen“ ein großes Angebot an Versicherungen an, das seit 2005 auch den gesamten Sachversicherungsbereich abdeckt. So sind neben Standard Versicherungen wie Lebensversicherungen oder Risikoversicherungen auch Rechtsschutz, Krankenversicherungen so wie KFZ-Versicherungen erhältlich.

Seit dem Jahr 2007 hat die ÖBV ihren Einzugsbereich deutlich vergrößert und kann nun auch Kunden in Graz oder St. Pölten bedienen.
Der Vorstandsvorsitzende ist seit 2009 Mag. Josef Trawöger mit seiner Vertretung Mag. Dr. Karl Heinz Setinek, und garantiert durch neue Vertriebsstrukturen die gewohnte Qualität.

Das Motto der ÖBV ist „Von Mensch zu Mensch“, und so spielt auch heute der soziale Gedanke eine Übergeordnete Rolle, der sich nicht zuletzt durch den direkten Kontakt zum Kunde äußert. Obwohl die Tradition der ÖBV darin Liegt die Versicherung für den öffentlichen Dienst zu sein kann sich letztlich jeder versichern lassen. Das Augenmerk liegt bei Zukunfts- und Pensionsvorsorge so wie Lebensversicherungen.

Noch heute ist die lange Geschichte des Unternehmens einer der Grundpfeiler der Unternehmensphilosophie. Dadurch, dass die Versicherung als Selbsthilfeorganisation für Angestellte die hohen Risiken ausgeliefert waren gegründet worden ist, spielt der Gedanke einer starken Gemeinschaft noch heute eine Rolle.

Auch wenn dieses Bündnis längst kein intimer Kreis aus einer Hand voll Menschen mehr ist, sondern eine große Versicherung wird immer noch großen Wert auf einen persönlichen Umgang gelegt.
Ein bedeutendes Teil in in diesem Gefüge ist, dass jeder Versicherte auch Teilhaber der ÖBV ist und somit Kunden direkte Kollegen sind. Hiermit geht ein starkes Verantwortungsbewusstsein einher.

Empfehlenswerte Angebote

Die ÖBV bietet ein speziell auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmtes Versicherungsangebot.

Die Krankentaggeld-Versicherung kann eine komfortable Absicherung für längere Krankenhausaufenthalte sein. Da durch einen Krankheitsfall oft Mehrkosten entstehen und gleichzeitig ein Verdienstentgang ist ein solcher Schutz zu empfehlen.

Mögliche Vorteile:

Kurpauschale
Prämienerlass
Rückholung (innerhalb Österreichs)
Auslandskreise-Krankenversicherung
Begleitkosten für Kinder

Weiterhin ist die angebotene Lebensversicherung durch ihre Dreifach Sicherheit zu empfehlen. Neben dem einfachen Sparen von Kapital wird die Familie abgesichert.

Mögliche Vorteile:

Sicherheit Nummer 1: Finanzielle Absicherung der Familie bei Todesfall
Sicherheit Nummer 2: Kapitalgarantie durch Krisensicherheit
Sicherheit Nummer 3: Zinssatz von 2,25%; ab dem zweiten Versicherungsjahr Gewinnbeteiligung der ÖBV (4%)

Der Rechtsschutz der ÖBV hat die Besonderheit, dass er nicht nur den privaten Bereich abdeckt, sondern ebenfalls Rechtsfragen in Beruf und Straßenverkehr.

Mögliche Vorteile:

Verteidigung in einem Verfahren
Geltentmachung von Schadenersatz
Abwehr von vertragliche Ansprüchen
Rechtsschutz wird individuell angepasst

Kennzahlen rund um die ÖBV

Mittlerweile befindet sich die ÖBV in ihrem 115. Jahr und hat gute Erfolge zu verzeichnen, sowohl finanziell als auch in der Kundenzufriedenheit. Durch hochqualitative Arbeit, großes Engagement und einem individuellen Umgang mit den Kunden ist die Geschichte der ÖBV eine Erfolgsgeschichte.

Kennzahlen 2009

Abgegrenzte Prämien: 157.908
davon Lebensversicherung: 141.587
aus Einmalerlagsversicherungen: 6.539
aus laufenden Prämienzahlungen: 135.048
davon Unfallversicherung: 16.320
Aufwendungen für Versicherungsunfälle: 148.374
Finanzergebnis: 73.724
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit: 4.112
Schadenersatz
Lebensversicherung: 114,8%
Unfallversicherung: 40,8%
Kapitalanlagen gesamt: 1.569.525
Versicherungstechnische Rückstellungen: 1.556.210
Eigenmittel: 135.328
Vertragsbestand: 455.422
Personalstand: 678
davon Innendienst: 220
davon Außendienst: 458

Kennzahlen 2008

Abgegrenzte Prämien: 155.063
davon Lebensversicherung: 139.304
aus Einmalerlagsversicherungen: 4.799
aus laufenden Prämienzahlungen: 134.505
davon Unfallversicherung: 15.759
Aufwendungen für Versicherungsunfälle: 128.414
Finanzergebnis: 35.892
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit: – 8.712
Schadenersatz
Lebensversicherung: 103.9%
Unfallversicherung: 38.2%
Kapitalanlagen gesamt: 1.496.081
Versicherungstechnische Rückstellungen: 1.510.655
Eigenmittel: 79.361
Vertragsbestand: 460.317
Personalstand: 660
davon Innendienst: 219
davon Außendienst: 441

Die Kennzahlen verdeutlichen den hohen Erfolg der ÖBV. Besonders in finanziell schlechteren Zeiten hat die Versicherung gute Zahlen zu verzeichnen da sie durch die Nähe zum Volk viel Vertrauen bekommt.