Versicherungsmakler

Wie wichtig ist der Beruf des Versicherungsmaklers?

Es ist für alle immer etwas schwierig , richtig entscheiden zu können, welche Versicherung nötig ist. Die meisten Menschen sind überversichert. Es wurden im Laufe der Jahre immer wieder Versicherungen abgeschlossen, die oft die gleiche Leistung haben oder noch viel schlimmer den Schadensfall, der gerade aufgetreten ist, nicht abdecken.

Es ist auf absolut sinnvoll alle abgeschlossenen Versicherungen auf Sinn oder Unsinn zu prüfen. Aber leider ist es fast unmöglich als Laie einen solchen Versicherungsvergleich durchzuführen. Die Angebote sind undurchschaubar und der Versicherungsnehmer steht vor einer schwierigen Aufgabe, deren Lösung ihn meist überfordert.

Gerade mittelständische Firmen sind häufig nicht in der Lage, die mit dem Unternehmen verbundenen Risiken vollständig im Blick zu haben. Die Leistungen auf dem Versicherunsmarkt sind ohne professionelle Kenntnisse auch für selbstständige Geschäftsleute nicht zu überblicken. Welcher Versicherungsschutz ist der Richtige und was kostet die Absicherung für den Kunden. Auch sollten alte Versicherungen überprüft und den aktuellen Lebensumständen angepasst werden.

Denn die falsche Versicherung kann richtig viel Geld kosten. Und eine nicht vorhandene Absicherung hat schon manchen den finanzellen Ruin beschert. In diesen Fällen kann ein Versicherunsmakler sehr gute Dienste leisten, weil er nicht als Verkäufer derVersicherungsgesellschaften auftritt. Besonders für Firmenkunden ist dieser Umstand sehr hilfreich. Er kann verschiedene Angebote einholen und diese auf Rentabilität und Nutzen prüfen.

Ein Versicherungsmakler vermittelt im Gegensatz zum Versicherungsagenten zwischen den Gesellschaften und Versicherungsnehmern. Das Wohl des Kunden steht für den Versicherungsmakler an erster Stelle. Dessen Anliegen vertritt er zu 100 Prozent. Der Versicherungsmakler betreut und verwaltet in der Regel alle Versicherungen und auch Vermögensanlagen seines Kunden. Er ist an keine bestimmte Gesellschaft gebunden und kann somit unabhängig die Interessen seiner Kunden wahrnehmen. Seine Aufgabe ist, individuelle Lösungen mit seinen Kunden zu erarbeiten.

Versicherungsmakler arbeiten mit sehr vielen verschiedenen Versicherungsgesellschaften zusammen. So können sie die jeweiligen Leistungen und Prämien miteinander vergleichen und zum Vorteil des Kunden die günstigsten Versicherungsverträge vermitteln. Dabei ist der Verdienst eine Provision von der Versicherungsgesellschaft Doch nach solch einer Vermittlung ist die Aufgabe des Maklers noch nicht beendet.

Er verwaltet die Verträge seiner Kunden, informiert diesen über Neuerungen und rät gegebenenfalls die Verträge zu aktualisieren. Für diese Aufgabe ist es wichtig, das der Versicherungsmakler vom Kunden alle nötigen Informationen erhält und über Veränderungen der Lebensumstände informiert wird. Mit Erlaubnis des Kunden speichert der Versicherungsmakler Vertragsdaten und nutzt diese zum Versicherungsvergleich.

Im Schadensfall muss der Kunde sich nicht selbst um die Regulierung bemühen, sondern überlässt die Verhandlungen seinem Versicherungsmakler. Nachdem der Kunde das Maklerbüro über einen Schaden in Kenntniss gesetzt hat, muß der Versicherungsmakler den Schaden bei der Versicherung unverzüglich melden. Der zuständige Mitarbeiter des Maklerbüros begleitet den Ablauf bis zur Regulierung des Falles. Wenn es Unstimmigkeiten gibt vermittlet der Makler zwischen Kunde und Versicherung.

Bei Großschäden nimmt er Besichtigungstermine wahr und begleitet die Ermittlung des Wiederbeschaffungswertes.Die Vorteile für den Kunden liegen somit auf der Hand. Der Versicherungsmakler ist meist günstiger als die jeweilige Versicherunggesellschaft, da er Rabatte schon in seinem Angebot einrechnet. Meistens wird zwischen Kunden und Versicherungsmakler ein sogenannter Maklervertrag oder eine Maklervollmacht abgeschlossen.

Wie kommt man nun zu dem Beruf des Versicherungsmaklers? In Deutschland müssen sich die Versicherungsmakler im Handelsregister eintragen lassen und außerdem eine behördlicher Genehmigung haben. Eine Ausbildung im Versicherungsgewerbe ist nicht unbedingt nötig, aber sicherlich von Vorteil, da dies beim Kunden Vertrauen schafft.

Es besteht auch die Pflicht zur Berufshaftpflichtversicherung. Diese Versicherung haftet bei Verletzung der Pflichten des Maklers gegenüber der Versicherungsgesellschaft. Da der Versicherungsmakler nur mit Provisinonen von den Versicherungen Einnahmen erzielt braucht er unbedingt Verhandlungsgeschick und sehr gute kommunikative Fähigkeiten. Es ist wichtig neue Kunden zu gewinnen und die Bestandskunden regelmäßig zu betreuen.

Zu einer erfolgreichen Tätigkeit gehören sehr gute Fachkenntnisse, den nur so ist eine zufriedenstellende Beratung des Kunden gewährleistet. Ein Versicherungsmakler lebt auch vom Vertrauen, dass die Versicherungsnehmer zu ihm aufbauen. Diese Zusammenarbeit kann man in Form einer Maklervollmacht oder eines Maklervertrages regeln. Falls keine zusätzlichen Honorarvereinbarugen getroffen werden, ist die Dienstleistung des Versicherungsmaklers für den Kunden kostenlos.