Bausparen

Viele Menschen hegen den Traum vom Eigenheim. Dies ist nachvollziehbar, da man anstatt monatlich die Miete zu bezahlen, und dann nicht eigenes hat, ebenso monatlich eine gewisse Rate an einem Darlehen bezahlen kann, und so am Ende ein eigenes Heim besitzt. Ein sehr
beliebter Weg sich schon früh ein Startkapital anzueignen, oder gleich das ganze zu erwebende Haus damit zu bezahlen, ist die Möglichkeit des Bausparens.

Der Bausparvertrag ist ein Vertrag, welcher der bauwillige Anleger mit einer sogenannten Bausparkasse abschließt. Er dient dem Zwecke dem Kunden Kapital zu schaffen, damit dieser dann das erwitschaftete Kapital in ein wohnwirtschaftliches Projekt, beispielsweise ein Eigenheim, oder aber eine Eigentumswohnung, kaufen, sanieren, oder renovieren kann.

Der Bausparvertrag ist somit ein sogenannter „Sparvertrag“. Über die Höhe des meist monatlich angesparten Vertrags kann der Kunde sich meist recht frei entscheiden. Die Festlegung des monatlichen Betrags geschieht dann in Absprache mit der betreffenden
Bausparkasse.

Außerdem wird festgelegt, was die Vertragssumme für den jeweiligen Bausparvertrag sein soll. Der Anleger kann dann, wenn ein bestimmter Prozentsatz der Vertragssumme angespart ist, mithilfe eines Darlehens über die gesamte Bausparsumme verfügen. Je nach Bausparkasse
und Fall kann dieser Prozentsatz variieren. Der Anleger hat hierbei einen Rechtsanspruch auf das Bauspardarlehen. Dieses kann auch vererbt werden, falls er verstirbt.In einem Bausparvertrag werden bestimmte Parameter festgelegt. Hierzu gehören die Zinssätze, wobei hier zwischen Sparzins, und Darlehenszins unterschieden wird.

Die Ansparzeit, wird im Bausparvertrag ebenso festgelegt wie die Tilgungszeit für das Darlehen. Des weiteren beinhaltet der Vertrag eine Mindestvertragsdauer, sowie das erforderliche Mindestguthaben, welches man angespart haben muss, um eine Auszahlung anfordern zu können. Des weiteren werden Tilgungs- und Regelsparbeiträge festgelegt. Außerdem steht ebenfalls im Vertrag wie hoch die Abschlussgebühr des Bausparvertrags ist.

Jede Bausparkasse bietet unterschiedliche Varianten ihrer Sparverträge an, so dass ein Bausparvertrag oft sehr individuell zugeschnitten wird. Die durchschnittliche Laufzeit eines Bausparvertrages beträgt zwischen 6 und 10 Jahren. Ein Bausparvertag ist stets in drei verschiedene Stadien unterteilt. Zuerst befindet man sich in der Ansparphase. Ist die vertraglich festgelegte Mindestsumme durch ansparen
erreicht, bekommt man die Summe ausbezahlt. Damit beginnt dann die dritte, und längste Phase eines Bausparvertrags, das Bezahlen der Darlehensraten, bis die volle Vertragssumme zurückgezahlt ist. Der Anleger kann jedoch meist das Darlehen teilweise oder sogar ganz
auf einmal zurückzahlen, ohne dabei die bei anderen, normalen Ratenkrediten sogenannten Vorfälligkeitsentschädigungen zahlen zu müssen.

In Österreich gibt es zudem einen staatlichen Zuschuss vom Staat, wenn man einen Bausparvertrag abschließt.
Die Höhe der staatlichen Zuwendung bemisst sich an der Höhe der Einzahlung.Allerdings ist hierbei die Höhe des Zuschusses gedeckelt, so dass es eine maximale Höhe der Förderung gibt.

Da es in Österreich eine große Auswahl an Anbietern für Bausparverträge gibt, ist es sinnvoll einen Vergleich der diversen Anbieter zu machen, da doch für jeweiligverschiedene Lebensumstände und Alter auch sehr differenzierte Angebote auf
dem reichhaltigen Markt der Bausparverträge zu finden sind.

Volksbank Bausparen

Die Tochter der Volksbank bietet die meisten gängigen Tarife an. Als Besonderheit bekommt man hier als Bausparer einen Treuebonus.
Der Effektivzinssatz beträgt derzeit 2,64% pro Jahr.Die Wartezeit bis zur Zuteilung wird mit ungefähren 18 Monaten
angegeben.

Wüstenrot Bausparkasse

Diese erfahrene Bausparkasse bietet dem Kunden recht viel Freiheit, und Sicherheit. So garantiert die Bausparkasse, dass die Zinsen für ein Darlehen nie über 6% steigen. Des weiteren können potentielle Kunden auch über eine Sofortfinanzierung verfügen, welche derzeit mit 0,95% pro Jahr verzinst wird.

Außerdem werben sie damit, dass die angebotenen Bausparverträge sehr flexibel, und nach dem Kundenwunsch gestaltet werden können. So ist es möglich eine Laufzeit zu wählen, die sich aber über maximal 31,5 Jahre erstrecken darf. Des weiteren bieten sie an die Raten flexibel gestalten zu können, und dass diese bis zu 6 Monaten rückzahlungsfrei seien. Außerdem sollen Eigenleistungen ohne viel Bürokratie, leicht berücksichtigt werden, hierfür reichen die Rechnungen des Baumaterials.

Die Bausparkasse der Sparkasse

Hier erhält der geneigte Bausparer eine reichhaltige Auswahl an diversen Varianten eines Bausparvertrags. So gibt es hier das Bausparmodell
„klassisches Bausparen“ , bei dem die Verzinsung fix ist. Sie beträgt 2,5%. Daneben wird „Plus-Bausparen“ angeboten. Hierbei ist
die Verzinsung variabel, beginnt jedoch mit 3%.

Des weiteren wird die Variante „Bonus-Bausparen“ angeboten. Hier ist die Verzinsung ebenfalls variabel, und beginnt bei 3%. Das Besondere
an diesem Modell ist, dass man 10% Bonus-Verzinsung bei voller Ausreizung der Laufzeit des Bausparvertrags bekommt.

Außerdem bietet die Bausparkasse der Sparkasse die Variante „Goldenes Bausparen“ an. Hier kann man zwischen fixer und variabler
Verzinsung wählen. Auch in der Laufzeit ist der geneigte Sparer flexibel. Man kann eine Laufzeit von sechs, oder zehn Jahren wählen.

Beim „klassischen Bausparen“, sowie in der Variante „Plus-Bausparen“ beträgt die Laufzeit sechs Jahre. Das „Bonus-Bausparen“ ist mit einer Laufzeit von zehn Jahren fixiert.

ABV- Allgemeine Bausparkasse

Die ABV bietet ebenfalls verschiedene Arten von Bausparverträgen. „Der Klassiker“ bietet derzeit die hohe Anfangsverzinsung von 3,5%.
Allerdings ist dieser Zinssatz nur für ein Jahr fixiert. Danach wandelt sie sich in eine variable Verzinsung um.
Die Höhe der Einlage lässt sich hier individuell gestalten. Ebenso kann man wählen, ob man monatlich oder jährlich einzahlen möchte.
Nach sechs Jahren hat man auf die volle Auszahlungssumme Zugriff.

Eine Besonderheit die von der ABV angeboten wird, ist das sogenannte „Jugendbausparen“. Hier wird mit einem besonders hohen Einstiegszinssatz von 4% geworben, allerdings nur für Sparer unter 25 Jahren.
Die Laufzeit beträgt in dieser Variante sechs Jahre. Des weiteren soll das „Jugendbausparen“ einen Anspruch auf ein Darlehen
garantieren, welches der junge Bausparer dann entweder für die erste eigene Wohnung, oder für die Berufsaus.- und Weiterbildung verwenden kann.

Des weiteren gibt es den „ABV STARTVertrag„.

Dies ist für Bausparer mit einem bereits laufenden, beziehungsweise einem in naher Zukunft auslaufenden Bausparvertrag
gedacht. Hierbei wird der bereits bestehende Bausparvertrag weiter Prämien-begünstigt laufen gelassen, während der neu abgeschlossene
„STARTvertrag“ mit 4% verzinst wird. Läuft nun der alte Bausparvertrag aus, so wird der „STARTvertrag“ mit der staatlichen Prämie begünstigt.

Außerdem bietet die ABV das sogenannte „Bausparen mit Einmalerlag“ an. Hier kann der geneigte Sparer für zwei bis sechs Jahre im Voraus sparen.Dies macht er mit einer einmaligen Einzahlung. Hier kann er dann für den gewünschten Zeitraum, von der staatlichen
Prämie, Erträge erzielen. Ist die Laufzeit beendet, wird der so erwirtschaftete Betrag ausbezahlt.