Konto eröffnen

Ein Konto in diesem Fall ein Girokonto in zu eröffnen ist grundsätzlich eine sehr gute Möglichkeit, denn die stetige Verfügbarkeit des Kapitals ist gewährleistet. Weiterhin ist es eine einfache und unkomplizierte Sache ein Girokonto zu eröffnen.

Girokonto Vergleich für Österreich

Welche Vorteile bietet ein Konto in Österreich?

Aktuell empfehlenswert für ein kostenfreies Girokonto in Österreich ist das Angebot der ING DiBa. Nutzen Sie den kostenlosen Girokonto Vergleich und finden Sie ihr optimales Gratis Konto in Österreich.

Schon deshalb lohnt sich die Eröffnung eines Kontos, zudem seit einiger Zeit aber ein Trend festzustellen ist, ein Konto im Ausland zu eröffnen, sollen am folgenden Beispiel, eigene Beweggründe genannt, warum eine Kontoeröffnung in Österreich (für Deutsche) ebenfalls eine gute Variante sein kann.

Girokonto Vergleich – Konditionen genau ansehen

Dies hat zum einen den Grund, weil sich Österreich im deutschsprachigen Raum befindet und es sich hierbei um, die gleiche Währung handelt.

Das macht vieles sehr einfach und auch für den Kunden verständlich. Zusätzlich sind diese Informationen und Tipps natürlich auch für Österreicher, die ein Konto eröffnen möchten, gedacht. Details zu Angebote gibt es auch unter http://www.girokonto-anbieter.de/ , ein Vergleich der Konditionen ist immer empfehlenswert.

Wie kann ich ein Konto in Österreich eröffnen?

Die Eröffnung eines Kontos in Österreich ist auch aus Expertensicht relativ einfach, denn man benötigt für die Eröffnung eines Kontos in Österreich einfach nur den Reisepass. In einigen seltenen Ausnahmefällen benötigt der potentielle Kontoeröffner aber für Österreich einen Meldezettel.

Eine weitere Besonderheit in Österreich ist nach Eröffnung des Kontos die Zuweisung eines speziellen, auf den Neukontoinhaber zugeschnitten Berater, der dem Neukunden mit Rat und Tat und rund um die Uhr für Fragen und Anweisungen zur Seite stehen wird. Alle Bankgeschäfte in Österreich werden ganz unkompliziert per Telefon, Fax oder über das Internet abgewickelt.

Vorteile einer Kontoeröffnung in Österreich

Der größte Vorteil für die Eröffnung eines Kontos in Österreich ist mit Sicherheit die Tatsache, dass hier gegenüber den deutschen Konten die Gesetze in Österreich, besonders was den Datenschutz anbelangt, viel kundenfreundlicher angelegt sind. Jeden Neukunden eines Kundenkontos in Österreich, der nicht österreichischer Staatsbürger ist, wird sogar angeraten, dass er seinen Bankdaten auswendig lernen solle, alle vorhandenen schriftlichen Niederlegungen über das Konto vernichten solle, damit eine Identifikation ausgeschlossen werden kann.

Weiteres positives Kriterium bei einem Konto in Österreich ist auch die Möglichkeit, dass man nur bei seinem zuständigen Bankangestellten ein Codewort angelegt wird, welches ausschließlich zu Identifikationszwecken dienlich ist. Die Möglichkeit in diesem Zusammenhang ist besonders die Abgabe des Fingerabdruckes zur exakten Identifikation. Weitere positive Aspekte für eine Kontoeröffnung in Österreich sind besonders für die Menschen von hohem Interesse, die in Deutschland nicht mehr in der Lage sind, ein Konto zu eröffnen.

Hierfür kann es die unterschiedlichen Gründe geben, der meist angegebene Grund ist sicher der negative Schufaeintrag. Für alle diejenigen empfiehlt sich die sogenannte Kapitalflucht nach Österreich oder in ein anderes Land besonders. Diese Alternativlösung sollte vor allen Dingen für die alle eröffnungswilligen Bürger, die eine gültige Staatsbürgerschaft vorweisen können, genutzt werden.

Eine Datenweitergabe, wie sie beispielsweise durch die Schufa in Deutschland immer häufiger erfolgt, wird in Österreich nicht erfolgen. Mit einer Kontoeröffnung in Österreich kann man genau dieser unangemessenen Datenweitergabe, die auch oftmals ungenau und fehlerhaft ist, ausweichen. Andere Vorteile sind aber auch, dass der Neukunde ansonsten keine großen Unterschiede zu den Gegebenheiten des deutschen Kontos erfahren wird. Er kann ebenso ohne Probleme Geld abheben, einzahlen oder umbuchen, wie er dies von seinem deutschen Konto her kennt. Auch die bargeldlose Zahlungsweise an allen Orten, in denen die Kartenzahlung akzeptiert wird, ist möglich.

Es schient in der Tat immer attraktiver für viele deutsche Staatsangehörige zu werden, ein Konto in Österreich zu eröffnen. Ausschlaggebend ist sicher eben die Tatsache, dass gerade Österreich seinen Kunden die Gewähr gibt, seine Privatsphäre besser zu schützen. Man kann seit einigen Jahren feststellen, dass sich in ganz Österreich die sogenannten Exklaven wie Kleinwelsertal und Jungholz zu richtigen Domänen des Bankwesens entwickelt haben. Hier macht die deutsche Kundschaft allein bis zu 80 % des Gesamtkundenstammes aus.

Die Kontoeröffnung in Österreich ist auch deshalb sehr interessant für den deutschen Anleger, weil es hier mittlerweile auch jetzt schon Anbieter gibt, die in Österreich das Konto als Gratiskonto erhältlich ist.

Gratiskonto in Österreich eröffnen und Anbieter

Ein Gratiskonto kann man beispielsweise bei der Easybank AG in Wein erhalten. Hierbei handelt es sich um ein sehr seriöses Unternehmen, welches keine Kontoführungsgebühren in Rechnung stellt, wenn auf das Konto monatlich Gehalts- oder Pensionseinzahlungen eingehen. Es werden dem Kunden auch keine konkreten Einzahlungshöhen vorgeschrieben, nur die Tatsache der monatlichen Einzahlung durch den Kunden ist zwingend notwendig. Weiterhin ist in diesem Zusammenhang wichtig, dass eine monatliche Gebühr von 4,39 Euro grundsätzlich fällig wird.

Diese Regelung entfällt, wenn es sich bei dem Kontoinhaber, um einen Schüler, Studenten oder einen Auszubildenden geht. Diese sogenannte Freistellung tritt auch für diejenigen in Kraft, die ein monatlich positives Durchschnittssaldo von mehr als 2.500 Euro vorweisen können. Der Anbieter und das Konto bieten sehr gute Leistungen für die Bankomatkarte des Instituts, für Mastercard oder VISA, die Kreditkarte easy Kreditkarte und beim Onlineservice easy Internet.

Die Sparda Bank mit Sitz in Villach bei Innsbruck ist ebenfalls ein hervorragender Anbieter für die Kontoeröffnung in Österreich. Um hier ein Konto gratis zu bekommen, muss man allerdings einen Anteil bei dieser Bank erworben haben. Mit der Einmalzahlung von 25 Euro ist dies dann aber auch schon realisiert, man ist Mitglied dieser einzigartigen Genossenschaftsbank und kann die kostenlosen Leistungen des Gehaltskontos der Sparda Bank in vollen Zügen auskosten. Kostenlose Leistungen bei diesem Konto und dem gleichnamigen Anbieter sind unter anderem, Überweisungen im Inland und EU-Bereich sind kostenlos, kostenlos ist auch das Telefonbanking und das Onlinebanking.

Ein weiterer zu empfehlender Anbieter ist die PSK-Bank, die seit geraumer Zeit Kunden, die ein regelmäßiges Gehaltskonto einrichten wollen, dieses den Kunden als Gratiskonto anbietet.

Was muss bei einer Kontoeröffnung in Österreich beachtet werden?

Nun ist es ja nichts Neues mehr, ein Konto zu eröffnen, wie im Vorfeld erklärt worden ist. Aber noch mal als Fazit einige Tipps und Hinweise, wie eine Kontoeröffnung schnell und ohne Probleme vonstattengehen kann.
Am sichersten ist es, wenn man persönlich in Österreich ist, um hier ein Konto zu eröffnen. Dies sollte grundsätzlich in einer der größerer Stadt geschehen. Ein Hinweis noch in dem Zusammenhang, wenn die Neukunden eines Kontos auch gleichzeitig eine Kreditkarte beantragen möchten. Hierzu ist zu sagen, dass man in Österreich als Ausländer, in diesem Fall ist, der Deutsche, der in Österreich ein Konto eröffnen will, ein Ausländer, erst nach 6 Monaten einen gängige Kreditkarte ausgehändigt bekommt.

Aber das ist auch der einzige Makel an der Kontoeröffnung in Österreich, die Eröffnung eines Kontos geht hingehen relativ schnell vonstatten.
Man sollte immer auch bedenken, dass man in Österreich in jeder größeren Bank eine Konto eröffnen kann und eine Prepaid-Kreditkarte auch für ein Online-Konto ohne Weiteres schnell zu bekommen. Für die Prepaid Karten werden keine Auskünfte verlangt.

Wichtig zu wissen ist ebenfalls, dass in Österreich das sogenannte Bankgeheimnis noch sehr ernst genommen wird, davon kann auch der deutsche Kunde sehr profitieren.
Hier besteht die Tatsache, dass die Zinserträge von Konten von EU-Ausländern nicht an die jeweiligen Finanzbehörde des Kontoinhabers weitergeleitet werden dürfen. Dies darf nur in Ausnahmefällen geschehen, nämlich dann, wenn der Kontoinhaber dies selber schriftlich veranlasst haben sollte. Weiterhin ist sehr wichtig, dass man als Kontoinhaber in Österreich, eine sogenannte Quellensteuer für Zinserträge leisten muss. Die genauen Konditionen erfährt man immer bei dem Kreditinstitut, bei dem man als deutscher ein österreichisches Konto eröffnen möchte.

Besteht ein Pfändungsrisiko beim Konto in Österreich?

Diese Frage muss eindeutig mit ja beantworte werden, denn auch ein Konto in Österreich kann gepfändet werden. Allerdings muss dem Gläubiger erst einmal bekannt sein, dass der Schuldner in Österreich ein Konto eröffnet hat und bei welchem Institut. Allerdings gestaltet sich die Kontenpfändung aus Deutschland in Österreich auch etwas schwieriger als in Deutschland selber. Am besten man lässt erst gar nicht dazu kommen, dann kann sich eine Konteneröffnung in Österreich grundsätzlich empfehlen.

Ratgeber:Kontospesen in Österreich

Quasi jeder volljährige Österreicher verfügt über ein Girokonto. Dieses ist notwendig, damit der Lohn überwiesen werden kann, um die Miete oder andere Rechnungen zu begleichen.

Einst wurde ohne lange nachzudenken auf die Hausbank vertraut – jene Bank, wo schon die Großeltern Kunden waren und wo das erste Kinder- oder Jugendkonto eingerichtet wurde. Doch nun interessieren sich immer mehr Menschen in Österreich dafür, ob es nicht günstigere Alternativen gibt. Ein Girokonto kann nämlich sehr teuer bezahlt werden. Es gibt jedoch auch Alternativen: Kostenlose Konto Angebote ohne Kontospesen und Gebühren.

Wie teuer ist mein Girokonto eigentlich?

Oft sind einem die Konditionen in puncto Girokonto gar nicht so wirklich bewusst. Immer wieder werden aufs Neue Zahlungen fällig, die zwar zuerst für Erstaunen sorgen, aber dann nicht weiter hinterfragt werden. Es taucht der Gedanke auf, sich nach besseren Angeboten umzusehen.

Wichtig: Kontospesen in Österreich beachten

Wichtig: Kontospesen in Österreich beachten

Tipp: Konto wechseln und vorab informieren!

Doch dann gerät das Vorhaben schnell in Vergessenheit. Nun ist es aber endlich an der Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen. Wie hoch sind die Kosten für das Girokonto tatsächlich? Welche Banken bieten bessere Konditionen?

Wie kann in Bezug auf die Kontoführung Geld eingespart werden? Welche Anbieter bieten in Österreich ein kostenloses Girokonto an? Welche Konten für Studenten können empfohlen werden? Das sind viele Fragen, auf die es jedoch eindeutige Antworten gibt.

Quelle: http://www.anet-network.at/kontofuehrungsgebuehren-in-oesterreich-kostenloses-girokonto/

Girokonto vergleichen und Geld sparen

Das Internet hat viel dazu beigetragen, dass Bankkunden für Klarheit sorgen. Der eigene Bankberater wird einem sicher keinen anderen Anbieter empfehlen. Doch im Web ist es möglich, den Banken auf den Zahn zu fühlen, die versteckten Kosten zu erforschen und die besten Angebote ausfindig zu machen.

Worauf achten beim Girokonto-Vergleich?

Sogenannte Vergleichsrechner werden online oft gratis angeboten. Zuerst müssen ein paar Angaben gemacht werden, in Folge werden die attraktivsten Offerten aufgelistet. In Folge können auf der Webseite der jeweiligen Banken detaillierte Informationen gefunden werden. Es zahlt sich in einem jeden Fall aus, einen Vergleich anzustellen und für Aufklärung zu sorgen.

Welche Banken bieten in Österreich kostenlose Konten an?

In Österreich gibt es bislang lediglich sechs Banken, die kostenlose Girokonten in ihrem Portfolio haben. Hierbei handelt es sich um

  • die DKB mit DKB Cash
  • die ING-DiBa mit Direkt-Sparen
  • Hello Bank! mit Gratis-Girokonto (Gehaltskonto/Pensionskonto)
  • easybank mit easy gratis Gehalt
  • die BAWAG-PSK mit KontoBox Basis und
  • die Sparda Bank mit kostenlos Konto.

Voraussetzungen für gratis Konten in Österreich

Es sollte jedoch bedacht werden, dass manche Anbieter in Bezug auf das kostenlose Konto strenge Auflagen haben. Ziel sollte es sein, sich für ein kostenloses Girokonto zu entscheiden, das möglichst viele kostenlose Zusatzleistungen und einen guten Zinssatz zu bieten hat – ganz ohne Kostenfallen! In Folge stellen wir die beiden Testsieger DKB und easybank etwas näher vor (Stand April 2014).

Die Nummer eins in Österreich: DKB mit DKB Cash

Die DKB gilt mit DKB Cash als das beste kostenlose Girokonto in Österreich. Das Internetkonto erlaubt eine kostenlose Kontoführung. Neben einer kostenlosen Bankomatkarte erhalten Kunden auch eine gratis VISA-Kreditkarte. Es werden 1,05 % Zinsen auf das Guthaben auf der Kreditkarte gewährt und es ist möglich, damit weltweit gratis Geld abzuheben.

Ein Mindestguthaben oder einen Mindestgeldeingang gibt es nicht. Barauszahlungen mit der Karte sind an Automaten der DKB kostenlos, bei anderen Anbietern im Inland hängen die Kosten von der jeweiligen Bank ab. Die Konditionen im Überblick:

  • Girokonto, EC und KK: kostenlos
  • keine Eröffnungsprämie
  • Zinsen: 0,2 % p.a. auf das Girokonto, 1,05 % p.a. Zinsen auf KK, 7,9 % p.a. bei Überziehung
  • Barauszahlungen am Bankomat mit KK weltweit gebührenfrei
  • Barauszahlungen am Bankomat mit EC nur bei DKB gratis
  • Kontoführung, Kontoeröffnung und Kontoschließung: kostenlos.

Quelle: http://www.dkb.de/int/privatkunden/cash/aut/

Die Nummer zwei in Österreich: easybank mit easy gratis Gehalt

Besser: Geld auf ein Gehaltskonto

Besser: Geld auf ein Gehaltskonto

Die easybank belegt mit easy gratis Gehalt den zweiten Platz. Dieses Girokonto besticht mit einer kostenloser Kontoführung, einer kostenlosen Bankomatkarte und einer gratis Master- oder VISA-Card. Der Haken an der Sache ist, dass das Konto nur als Pensions- oder Gehaltskonto kostenlos ist.

Gratis Konto ohne Mindesteingang

Dafür gibt es keinen Mindesteingang, was es auch für Lehrlinge oder Geringverdiener interessant macht. Barauszahlungen an Automaten können im Euroraum kostenlos durchgeführt werden. Dazu kommt, dass auch Anlage, Durchführung, Änderung und Schließung von Daueraufträgen keine Spesen verursachen. Der Guthabenzins liegt bei easy gratis bei 0,25 %. Wird das Konto überzogen, werden 7,5 % fällig.

Die Konditionen der easyBank im Überblick

  • gratis Girokonto mit kostenloser EC und KK
  • keine Eröffnungsprämie
  • nur als Gehalts- oder Pensionskonto kostenlos
  • kein Mindesteingang
  • 0,25 % p.a. (1 % als Student/Schüler/Lehrling)
  • 7,5 % p.a. bei Überziehung
  • Barauszahlungen im Euroraum am Bankomat mit EC kostenlos (außerhalb: 1,82 Euro + 0,75 % des Umsatzes)
  • Kontoführung, Kontoeröffnung und Kontoschließung: kostenlos.

Quelle: http://www.easybank.at/easy/Produkte/Konto/easy_gratis/44662/easy-gratis-gehalt.html

Girokonto-Vergleich: Der Verbraucher ist gefragt

Wie Sie sehen können, ist das Angebot an kostenlosen Girokonten in Österreich ziemlich überschaubar. Die DKB kann mit DKB Cash am meisten überzeugen. Das Konto ist komplett kostenlos. Zudem sind eine EC- sowie eine Kreditkarte kostenlos enthalten.

Weltweit kostenlos Bargeld beheben

Dass 1,05 % Zinsen auf das Guthaben der Kreditkarte geboten werden und Bargeldabhebungen mit der Kreditkarte weltweit gratis sind, sind zwei weitere positive Aspekte. Wenn es darum geht ein Girokonto zu eröffnen, das hinsichtlich der Konditionen die Konkurrenz in den Schatten stellt, ist der Verbraucher selbst gefragt. Ein Vergleich macht es möglich, in Kürze die tollsten Offerten zu ermitteln.

Kostenloses Geschäftskonto in Österreich

Kostenlose Firmenkonten sind in Österreich genau so beliebt und werden darum auch genau so oft gesucht, wie in anderen europäischen Ländern. Die Kontoführungsgebüren sind nicht nur für private Bankkunden ein notwendiges Übel – selbstverständlich finden da Anbieter, die ohne solche Gebühren auskommen, besonderen Zuspruch. Immer mehr Kunden befassen sich darum auch mit diesem Thema und wollen es nicht mehr hinnehmen, dass die Banken diese hohen Zusatz Zahlungen fordern.

So ist es natürlich auch klar, dass Firmeninhaber und Gewerbetreibende eben diese Kosten für die Kontoführung der Firmenkonten so gering wie möglich halten möchten. Kostenlose Firmenkonten in Österreich sind daher begehrt wie noch nie. Nur sehr wenige Banken bieten diesen Service überhaupt an, und so ist es auch von äußerster Wichtigkeit, genau die richtige Bank zu finden.

Kunden, die zum ersten Mal auf der Suche nach einem kostenlosen Konto für ihre vielleicht auch gerade erst neu gegründete Firma sind, sollten sich im Vorfeld sehr gut über den jeweiligen Anbieter informieren. Zwar gibt es im Internet zahllose Quellen, um Anbieter für kostenlose Firmenkonten in Österreich zu finden, jedoch lassen sich die besten und effektivsten Ergebnisse durch geeignete Vergleiche finden. Dazu muss besonderes Augenmerk auf die individuellen Leistungen der Banken gelegt werden. Viele Aspekte zählen dazu, nicht nur der alltägliche Transfer von Überweisungen und Daueraufträgen, sondern auch ein möglichst unkomplizierter und schneller Überblick über die Finanzen, die Aus- und Eingänge von Zahlungen und andere Kontobewegungen.

Auch Serviceleistungen der Banken, deren Erreichbarkeit und in gewissem Maße auch das Ansehen des Bankhauses sollte für die Bewertung und der Pro und Contra Wertung auf der Suche nach kostenlosen Firmenkonten in Österreich genau so eine Rolle spielen, als in jedem anderen Land. Je nach Anbieter können kundenorientierte Zusatzleistungen, wie zum Beispiel die Option zu beliebig vielen Buchungen in Form von Überweisungen, Abbuchungen und auch die Bearbeitung, Verwaltung und Beauftragung von Daueraufträgen über ein besonderes Web- Interface und die monatliche Zusendung der Kontoauszüge weitere Anreize bieten.

Über diese, sowie alle anderen Bedingungen und Optionen, die die kostenlosen Firmenkonten in Österreich mit sich bringen, muss sich jeder interessierte Kunde jedoch im Vorfeld informieren, um das wirklich am besten passende Konto- Angebot finden zu können und nicht Leistungen in Anspruch nehmen zu müssen, die letztendlich keine Hilfe darstellen würden, sondern die Basisleistungen unnötiger Weise überdecken würden.

Einige der wenigen Anbieter für kostenlose, oder zumindest äußerst günstige Firmenkonten in Österreich sind reine Online-Banken, auch hierin liegt ein Grund, dass solche Angebote überhaupt entstehen können. Als Beispiel könnte man das kostenlose giroLoyal-Konto der Netbank, der Easybank oder auch das äußerst günstige Geschäftskonto der Skatbank nennen. Ebenso gibt es Banken, die nicht nur in Österreich, sondern auch in den Nachbarländern arbeiten und so ein weiteres Feld für ihre Kunden eröffnen.

Für welche Bank ein Kunde sich dann entscheidet – das persönliche Gespräch mit einem Mitarbeiter kann ebenfalls weitere Aspekte und Facetten ersichtlich werden lassen. Die Eröffnung oder der Wechsel zu einem kostenlosen Firmenkonto in Österreich ist in keinerlei Hinsicht ein Schritt, der spontan und unüberlegt gemacht werden sollte. Eine Zusammenarbeit zwischen Bank und Kunde über mehrere Jahre ist erstrebenswert, auch wenn in der Bezeichnung „kostenloses Firmenkonto“ eine gewisse Leichtigkeit und lockere Haltung mitschwingt.

Es bleibt das Konto, mit dem wichtige Kontobewegungen vollzogen werden sollen, und der Kunde sollte trotz dieser Bezeichnung vollkommen auf die Qualität und den Service des Anbieters vertrauen können. Ein kostenloses Firmenkonto in Österreich zu finden, ist genau so eine Sache von Vertrauen, wie es das für ein kostenloses Girokonto eines privaten Kunden wäre.

Wenn Sie aus Deutschland sind und für sich ein günstiges Geschäftskonto suchen, dann empfehlen wir Ihnen die Portale: www.geschaeftskonto.com und www.geschaeftskonto.net – Hier finden Sie eine Vielzahl von Geschäftskonto-Anbietern mit dazugehörigen Konditionen für gewerbliche Kunden.

Girokonto für Studenten

Girokonto für Studenten – Übersicht über Studentenkonto Anbieter

In Österreich haben Studenten zwei Möglichkeiten um ein günstiges Girokonto zu eröffnen: Sie wählen ein kostenlos angebotenes Girokonto. Dies bieten zum Beispiel die DKB Cash, die Easybank oder die Raiffeisenlandesbank OÖ über bankdirekt.at. Speziell für Studenten gibt es sogenannte „Studentenkonten“. Diese Girokonten sind auf den Bedarf und Möglichkeiten eines Studenten ausgelegt.

So einfach wird ein Girokonto für Studenten eröffnet:

Zunächst werden die verschiedenen Anbieter verglichen. Eventuell wird Infomaterial bestellt oder ein Termin für ein Beratungsgespräch vereinbart. Dieses Gespräch ist spätestens dann nötig, wenn eine Entscheidung für einen bestimmten Anbieter getroffen wurde. Die Angebote sind meist auf Studenten begrenzt, die höchstens 27 Jahre alt. Zum Beratungsgespräch müssen meist eine Studienbestätigung, der Pass und der Meldezettel mitgebracht werden.

Welche Vorteile bietet ein „Studentenkonto“?

Frühzeitig sollte der Umgang mit Geld geübt werden. Ausgaben und Einnahmen müssen im Gleichgewicht gehalten werden. Dies ist ein wichtiger Teil des Studierens. Mit einem Girokonto für Studenten kann diese Kompetenz zu günstigen Konditionen erlernt oder geübt werden.
Standard für ein Studentenkonto sind kostenlose Kontoführung und Internet-Banking. Manche Anbieter erheben zwar geringe Kontoführungsgebühren. Durch einen Vergleich der verschiedenen Angebotsstrukturen vor Eröffnung eines Kontos lässt sich aber auch ein regelmäßiger Gehaltseingang wird von den meisten Banken nicht gefordert. Dies bietet Studenten im Alltag einen wichtigen Spielraum. Ein flexibles Konto steigert die persönliche Unabhängigkeit.

Beispiel 1: das Studentenkonto der Volksbank Wien

Das kostenlose Internet-Banking erspart viele Gänge zur Filiale der Volksbank Wien. Durch den flexiblen Online-Zugang kann den ganzen Tag flexibel mit dem Konto gearbeitet werden. Ortsunabhängig können Überweisungen getätigt werden. Kostenlos kann am Schalter Bargeld eingezahlt werden, oder am Geldausgabeautomat abgehoben werden. Der Überziehungsrahmen des Studentenkontos ist individuell festlegbar.

Er wird bei der Eröffnung des Kontos vereinbart. Dabei wird auch über die flexible Rückzahlung beraten. Studenten können sich auch kostenlos die Mastercard-Kreditkarte mit Versicherungsschutz sichern. Damit kann weltweit bargeldlos bezahlt werden. Abgebucht wird das Geld Wochen später vom Girokonto. Die Volkbank Wien bietet auch einen Studenten-Bonus von höchsten 130 Euro. Bei Fragen hierzu oder anderen Angeboten berät das Team der Volksbank Wien. Wichtige Themen können auch Versicherungen, Finanzierung, Sparen oder Vorsorge sein. Achtung: Das Studentenkonto der Volksbank Wien kann nur genutzt werden, bis das Studium oder das 26. Lebensjahr beendet ist.

Beispiel 2: das VKB-Studentenkonto

Das sogenannte „Jugend & Studentenkonto“ der VKB Bank ist komplett kostenlos. Allerdings steht es nur Jugendlichen und Studenten im Alter zwischen 19 und 27 Jahren zur Verfügung. Problemlos kann über ELBA-internet den ganzen Tag das Konto genutzt werden. Kostenlos sind Kontoführung und die Maestro-Bankomatkarte. Die VKB Bank erhebt auch keine Buchungsentgelte für die Nutzung des Jugend & Studentenkonto. Bei der Eröffnung dieses Girokonto verschenkt die Bank eine 4youCard. Dies ist eine Karte vielen nützlichen Funktionen, die das Land Oberösterreich speziell für Jugendliche zwischen 12 und 26 anbietet.

Beispiel 3: das 0x24 Konto der Bank Burgenland

Dieses kostenlose Girokonto steht jungen Menschen bis 24 Jahre oder Studenten bis zum 27. Lebensjahr offen. Gratis angeboten werden die Service-Leistungen, die Kontoführung, das Netbanking, der Kontoauszug, die Nutzung von Dauer- Abschöpfungs- oder Einzugsaufträgen, die Service-Card und die Maestro-Bezugskarte. Als besonderes Detail wirbt die Bank Burgenland mit einer hohen Verzinsung des Guthabens. Nach eigener Aussage auf der Homepage der Bank bietet das 0x24 Konto „Zinsen wie auf einem Sparbuch“.

Beispiel 4: das BAWAG Studentenkonto

Auch das BAWAG Studentenkonto wirbt mit „Höheren Zinsen als auf einem normalen Sparbuch“. Kostenlos sind Kontoführung, Kontoauszüge und Buchungen. Auch Dauer- und Einziehungsaufträge können eingerichtet werden. Vorteile bietet auch das angebotene e-Banking. Kostenlos über das Internet können Kontoauszüge als pdf geholt, Überweisungen getätigt oder einfach nur der Kontostand kontrolliert werden. Bargeld abheben können Nutzer eines BAWAG Studentenkonto mit der im Angebot enthaltenen gratis Maestro-Karte. Wenn sie aufgeladen wurde, kann sie zum bargeldlosen Zahlen genutzt werden. Bei Bedarf kann zum halben Preis die Gold MasterCard erworben werden.

Beispiel 5: das PSK BANK Studentenkonto

Auch Studenten, die bei PSK BANK ein Studentenkonto eröffnen, können zur Hälfte des üblichen Preises die Gold MasterCard erwerben. Kostenlos können Geldgeschäfte über Internet oder Telefon abgewickelt werden, über das sogenannte „Sofa-Banking“. Im Angebot enthalten ist auch eine gratis PSK BANK Maestro-Karte. Nach Aufladung kann mit ihr bargeldlos bezahlt werden. Selbstverständlich sind auch mit diesem Girokonto Überweisungen, Dauer- und Einziehungsaufträge und Zahlungen ins In- oder Ausland möglich.

Als kostenloses Willkommensgeschenk erhalten Studenten ein Visitenkarten Set. Um dieses Girokonto zu nutzen dürfen interessierte Studierende allerdings höchstens 27 Jahre alte sein. Wer möchte, kann die „Einkaufsreserve“ des PSK BANK Studentenkonto nutzen. Wenn dieser Überziehungskredit in Anspruch genommen wird, erhebt die PSK BANK eine Kontoführungsgebühr von 3,28 Euro pro Vierteljahr. Die Einkaufsreserve kann zwischen 1500,- und 2500,- Euro liegen. Dies hängt ab vom Studienabschnitt, in dem sich der Studierende gerade befindet.

Beispiel 6: das Studentenkonto der RLB Kärnten

Die Raiffeisenlandesbank Kärnten bietet unter anderem auch günstige Angebote für Jugendliche und Studierende: das Taschengeldkonto, das Jugendkonto und das Studierendenkonto. Nach Vorlage eines Studentenausweises kann ein Studentenkonto eröffnet werden. Enthalten sind eine Maestro-Servicekarte und eine Kreditkarte, wahlweise VISA oder MasterCard. Gratis ist die Kontoführung, ebenso auch das Internetbanking über das Angebot „Raiffeisen ELBA-internet“. Zusammen mit den Beratern der RLB Kärnten legen die Studenten bei der Eröffnung des Kontos einen individuellen Überziehungsrahmen fest. Ein attraktives Extra ist die kostenlose Mitgliedschaft im Raiffeisen Club.

Beispiel 7: easy student

Die easybank bietet unter der Bezeichnung „easy student“ verschiedene Giroprodukte für Studenten. Auch diese Angebote können nur bis zum Alter von 27 Jahren genutzt werden. Die easybank bietet ein Einstiegspaket und ein Erweiterungspaket. Letzteres empfiehlt sie vor allem an Studenten mit regelmäßigem Einkommen.

Für die Eröffnung eines Girokonto im Rahmen des Einstiegspaket easy student ist lediglich ein Studentenausweis nötig. Kostenlos werden die Kontoführung und „electronic banking“ angeboten. Die sogenannte „easy karte“ hat ein Limit von 400,- Euro pro Woche. Es handelt sich um eine Bankomatkarte, auf welcher Geld gespeichert werden kann. Sie kann dann zum flexiblen bargeldlosen Zahlen verwendet werden. Auch im Rahmen des Erweiterungspaket easy student sind Kontoführung, electronic banking und easy karte kostenlos. Zusätzlich wird kostenfrei die „easy kreditkarte“ angeboten. Der monatliche Kreditrahmen liegt bei höchsten 1500,- Euro. Wahlweise ist die easy kreditkarte eine MasterCard oder VISA.

Fazit: viele Anbieter, aber nur ein Konto!

Als Student im Alter zwischen 19 und 27 Jahren hat man die freie Auswahl. Die meisten Banken Österreichs bieten auch ein spezielles Angebot für Studenten. Die Bezeichnungen sind unterschiedlich, die Angebotsstrukturen aber ähnlich. Kontoführung, Kontoauszüge, Überweisungen, Daueraufträge, Maestro-Karte und individuelle Beratung sind üblicherweise kostenlos. Mögliche Extras sind eine Kreditkarte, individuelle Überziehungskredite, Internet-Banking, hohe Zinsen und Willkommensgeschenke.

Jeder Student braucht aber nur ein Girokonto. Deshalb vergleicht er die angebotenen Konten verschiedener Banken. Er hat die freie Wahl und kann selbst entscheiden, welche speziellen Eigenschaften sein Konto haben soll. Generell empfehlenswert sind Anbieter in der Nähe des eigenen Wohnorts. So kann der Student unkompliziert an Beratungsgesprächen teilnehmen und Bargeld abheben.

Gratis Konto in Österreich

Kostenloses Girokonto mit gratis Kreditkarte

Überweisungen in Österreich würden sich für dieses Konto sozusagen im Ausland befinden. Aber dieses sollte kein Hindernis sein um zur DKB zu gehen. Das Girokonto ist kostenlos, es wird eine kostenlose Visakarte angeboten und auf dieser hat der Kunde sogar noch 1,05 % Verzinsung.

Rendite sichern dank guter Zinsen!

Rendite sichern dank guter Zinsen!

Gratis Konten online beantragen

Es handelt sich um eine Direktbank, somit wird das Girokonto mit Kreditkarte auch online beantragt. Dieses geht schnell und unbürokratisch und die wesentlichen Unterlagen werden einem umgehend zugeschickt. Dieses ist bei den österreichischen Banken natürlich nicht anders. Wer bei der DKB die kostenlose Visakarte nutzt kann weltweit bargeldlos Geld abheben. Die DKB ist eine Testsiegerbank in Deutschland und ist auch für Österreicher sehr interessant.

Wo bekomme ich ein gratis Konto in Österreich?

Natürlich gibt es auch österreichische Anbieter für ein Kostenloses Girokonto. Dieses wäre unter anderem die Easy Bank. Ohne einen Gehaltseingang wird eine monatliche Gebühr von 4,39 Euro fällig. Es ist aber kein Mindestgehalt notwendig. Für Schüler, Studenten und Auszubildende ist das Konto ohnehin kostenlos. Wer auf dem Konto durchschnittlich 2500 Euro liegen hat ist von der monatlichen Gebühr auch komplett befreit.

Zu dem Konto gehört die easy Karte, eine Kreditkarte, entweder eine Master Card oder eine Kreditkarte von Visa und ein kostenloser Onlineservice. Das Kapital ist mit bis zu 100000 Euro pro Person abgesichert. Es wird eine Guthabensverzinsung von 0,25% geboten und ein Überziehungszins von 9% wird berechnet. Das sind gute Konditionen für ein Girokonto.

Wie kann ich ein gratis Konto in Österreich nutzen?

Die Nutzung des Girokontos mit Buchungen und Daueraufträgen ist kostenlos. Das alles ist kostenlos aber für gewissen Leistungen wird dann doch eine Gebühr erwartet. Mahnungen kommen mit 30 und danach 50 Euro wirklich teuer. Wer mit der Kreditkarte Bargeld abheben möchte muss auch eine Gebühr bezahlen. Somit ist der Kontoinhaber auf die Bankomatkarte mit zugehörenden Automaten angewiesen.

Auch die Sparda Bank in Österreich bietet das kostenlose Girokonto an, dies gilt aber nur für Mitglieder der Genossenschaft. Wer noch kein Mitglied ist, der kauft einmalig einen Genossenschaftsanteil für 50 Euro und kann dann das kostenlose Girokonto beantragen. Das Girokonto ist aber erst dann kostenlos, wenn ein Gehaltseingang auf dem Konto verbucht wird. Dafür sind Überweisungen EU weit kostenlos. Es wird Telefon- und Onlinebanking geboten.

Ein Nachteil ist aber, dass die Bankomatkarte von Mastro jedes Jahr 22 Euro kostet. Somit ist dieses Girokonto dann leider nicht wirklich kostenlos. Auch die Guthabensverzinsung fällt mit 0,125% recht niedrig aus und der Überziehungszins mit 9,75% ist nicht der günstigste. Wer über 21,80 Euro Zinsen pro Quartal bezahlt muss für das Girokonto wieder zahlen, pro Quartal werden 5,62 Euro fällig.

Immerhin sind Kontoauszüge kostenlos. Wenn ein Dauerauftrag wegen mangelnder Deckung nicht ausgeführt wird, dann wird eine Gebühr fällig. Für Mahnungen werden 5,20 und danach 26,85 Euro fällig. Das Konto der Sparda Bank ist im Gegensatz zu anderen Banken immer noch günstig aber wer eine Bankomatkarte nutzen möchte, der zahlt drauf.

Es gibt auch noch die PSK Bank mit der PSK Konto Box. Wer einen regelmäßigen Gehaltseingang hat, der kann auch hier ein Girokonto kostenlos nutzen. Ab einem Durchschnittssaldo von 880 Euro ist das Konto komplett kostenlos. Eine kostenlose PSK Mastrokarte gehört zu dem Girokontos dazu. Bis zu 30 Buchungen im Quartal sind kostenlos.

Der monatliche Kontoauszug wird einem nach Hause geschickt. Es wird natürlich Internetbanking angeboten aber wer dennoch seine Aufträge lieber schriftlich einreicht, der erhält gelbe Kuverts zum kostenlosen Versand. Wer jedoch einmal weniger als 880 Euro im Schnitt als Guthaben verbuchen muss, der muss im Quartal eine Gebühr von 13,50 Euro bezahlen.

Wer mit 30 Buchungen im Quartal nicht auskommt, der zahlt für jede weitere Buchung 15 Cent. Eine manuelle Buchung am Schalter kostet einen Euro. Für das eingezahlte Geld wird eine Verzinsung von 0,125% angeboten. Der Überziehungszins ist mit 13,25% leider ungünstig. Die Studentenkonten sind jedoch mit 0,5% verzinst und die Überziehungszinsen liegen bei 9,5%. Studenten werden somit ein wenig gesponsert.

Es wird auch von der BankDirekt ein kostenloses Gehaltskonto geboten. Ein Mindesteingang von 1500 Euro ist aber leider nötig und es muss ein anderes Konto dieser Bank genutzt werden. Ansonsten kostet das Girokonto 6,04 Euro im Monat. Es gibt bei der Einhaltung der Bedingungen eine gratis Maestro Bankomatkarte.

Wichtig: Zusätzliche Leistungen beachten

Auch die Überweisungen sind kostenlos. Es wird eine kostenlose Kreditkarte von Visa oder MasterCard geboten. Auch die Daueraufträge sind kostenlos. Eine Kartensperrung ist mit 14,53 Euro recht günstig. Sollte die Bank die Karte wegen einer Überziehung sperren, dann werden 36,33 Euro berechnet. Es wird eine Guthabensverzinsung von 0,125% angeboten, die Überziehungsgebühr beträgt moderate 7,250%. Es wird jedoch ein weiterer Überziehungszins von 6% berechnet wenn das Konto ausgeschöpft ist. Somit ist dieses Konto für Leute mit ständiger Überziehung ein gutes Angebot. Aber jeder, der hier kein anderes Angebot nutzt und nicht wenigstens einen Gehaltseingang von 1500 Euro hat muss für dieses Girokonto bezahlen. Dann wird auch eine Gebühr für die Maestro Bankomatkarte von 11,26 Euro fällig.

Kostenloses Konto bei Hello Bank!

Die Hello Bank! bietet den Kunden ein kostenloses Girokonto wenn sie ein Depot bei dieser Bank unterhalten und einen Depotwert von 5000 Euro nicht unterschreiten. In dieser Situation ist das Girokonto kostenlos. Auch die Buchungen sind kostenlos. Es gibt eine kostenloses Maestro Bankomatkarte. Das Internetbankig ist im Paket kostenlos enthalten.

Die Bankomatkarte kann im Eu Raum kostenlos genutzt werden. Auch Überweisungen in der gesamten EU bis zu 50000 Euro sind kostenlos. Das Guthaben wird mit 0,125% verzinst. Ein Sollzinssatz von 6,975% wird berechnet, hinzu kommt ein Überziehungszins von 4,5%. Eine Master ClassicCard gibt es für 20,50 Euro dazu.

Wer mit der Kreditkarte Geld abhebt, der zahlt 3,63 Euro oder darüber hinaus 3% vom Betrag. Dieses Girokonto ist somit nicht wirklich kostenlos wenn ein kostenpflichtiges Depotkonto mit unterhalten werden muss. Wer in Österreich aber ein Depot braucht und eine Mindesteinlage von 5000 Euro nicht unterschreiten wird, der kann hier ein kostenloses Girokonto nutzen.

Welches ist für den Österreicher nun im Vergleich das günstigste Girokonto? Hier fällt die Entscheidung auf das DKB Girokonto Cash. Auch ohne einen Gehaltseingang ist dieses Konto mitsamt der Kreditkarte kostenlos. Eine Verzinsung von satten 2,05% wird auf die Visakarte geboten. Es fallen für die normale Kontonutzung keine Gebühren an. Es kann nach belieben gebucht werden.

Mit der Visakarte kann weltweit kostenlos Bargeld abgehoben werden und eine Gebühr für das Bezahlen fällt auch nicht an. Die Sache hat jedoch einen kleinen Schönheitsfehler: Es handelt sich um eine deutsche Direktbank. Wer als Österreicher lieber in Österreich bleibt und nicht mit IBAN und BIC arbeiten möchte, der wird eines der Konten der österreichischen Banken nutzen müssen. Hier ist das kostenlose Girokonto aber immer an Bedingungen gebunden.

Diese müssen also eingehalten werden. Es wäre also abzuschätzen von welcher dieser Banken die Bedingungen am besten eingehalten werden können. Diese Bank kann dann gewählt werden. Wer seine Karten nicht sperrt und nicht über seine Limits hinausschießt, der hat auch keine teuren Gebühren oder Mahnungen zu bezahlen. In Österreich besteht also noch Entwicklungsbedarf für ein kostenloses Girokonto ohne Bedingungen, die der Kontoinhaber erfüllen muss.